Start > Wirtschaft > Projekte

Projekte der Wirtschaftsförderung

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Kornwestheim ist daran interessiert als Servicepartner für die Kornwestheimer Unternehmen und Gewerbetreibenden aufzutreten. Aus diesem Grund plant die Wirtschaftsförderung regelmäßig Projekte, um mit den Kornwestheimer Unternehmen und Gewerbebetreibenden in den Dialog zu gehen. Auf den folgenden Seiten finden Sie aktuelle sowie vergangene Projekte, welche die Wirtschaftsförderung der Stadt Kornwestheim zurzeit umsetzt beziehungsweise umgesetzt hat.

Urban Gardening

Urban Gardening

Du wolltest schon immer

- frische Lebensmittel mitten in der Stadt anbauen?
- mehr über den Anbau von Pflanzen lernen?
- einen Ausgleich zum stressigen Alltag finden?
- ein Projekt gemeinsam mit einer Gruppe umsetzen?
- ein Stück Natur in deine Stadt bringen?
 
Dann Nutze die Chance und werde Teil des Projektes „Urban Gardening in der Stadt Kornwestheim“

Was ist Urban Gardening?

„Unter Urban Gardening verstehen wir neue Formen gemeinschaftlichen Gärtnerns mitten in der Stadt. Im Unterschied zu den Kleingärten suchen die Gärtner/-innen kein privates Refugium, sondern wollen bewusst „eine andere Stadt pflanzen“. Brachflächen, Parkgaragendächer und andere vernachlässigte Orte verwandeln sie in Eigenregie in grüne, lebensfreundliche Umgebungen für alle. Urbane Gärten sind offene Orte, alle haben Zugang und erfahren, woher die Lebensmittel kommen, was biologische Vielfalt bedeutet, wie man Saatgut selber reproduzieren kann, etc.“
 
Quelle: http://www.urban-gardening.eu/autoreninterview/ Dr. Christa Müller ist Soziologin und Vorstand der anstiftung - gemeinnützige Stiftung bürgerlichen Rechts

Wer kann teilnehmen?

Alle Kornwestheimer Bürger/-innen können Teil des Projekts sein. Es gibt keinerlei Einschränkungen. Vielmehr entspricht es dem Grundgedanken des Urban Gardenings das Projekt in einer vielfältigen Gruppe gemeinsam umzusetzen.

Wie sehen die Organisation und das weitere Vorgehen aus?

Zunächst sollen bis in den Herbst 2021 interessierte Gärtner/-innen gefunden werden. Sobald sich ein paar Interessenten gefunden haben organisiert die Stadtverwaltung eine Auftaktveranstaltung. Bei einem kurzen Expertenvortrag können sich interessierte
Gärtner/-innen einen Eindruck von der Idee und einer möglichen Umsetzung des Projektes machen. Auch ein erstes Aufeinandertreffen und einen persönlichen Austausch der potentiellen Gärtner/-innen soll in diesem Rahmen organisiert werden.
 
Sobald sich dann final eine Gruppe gefunden hat kann über den Winter die Entwicklung des Konzepts erfolgen und die Finanzierung geklärt werden. Im Frühjahr 2022 soll es dann endlich losgehen und mit dem gärtnern begonnen werden.
 
Gerne unterstützt die Stadtverwaltung bei den ersten organisatorischen Schritten. Sobald jedoch das Grundgerüst der Organisation steht, soll die Gruppe selbst die laufenden Aufgaben übernehmen. Ferner möchte die Stadtverwaltung nicht zu viele Vorgaben zur Ausgestaltung des Urban Gardening machen. Ganz im Gegenteil, die Gruppe soll selbst entscheiden können, wie sie die Fläche gestalten möchte und welches Ziel verfolgt werden soll. Für die Umsetzung hat die Stadtverwaltung lediglich zwei Wünsche: 1. Es soll eine vertraglich geregelte Nutzungsüberlassung mit einem klar definierten Nutzungszweck erfolgen. 2. Die Fläche soll nur an eine fest organisierte Gruppe, am besten einen Verein, vergeben werden. Und 3. Die Nutzungsart soll klar von der einer Kleingarten-Siedlung abgegrenzt werden, da eine solche Nutzung hier nicht gewünscht ist. Der Schwerpunkt soll gemäß dem Leitgedanken des Urban Gardenings auf sinnstiftender Tätigkeit, umweltschonender Produktion und bewusstem Konsum der landwirtschaftlichen Erzeugnisse, sowie dem gemeinsamen Arbeiten liegen.
 
Um einen dauerhaft funktionierenden Gemeinschaftsgarten entstehen zu lassen benötigt man Menschen, die bereit sind Verantwortung zu übernehmen sowie Zeit und Arbeit in das Projekt zu investieren. Im Gegenzug für diese Leistungen, wird den Interessierten die Möglichkeit geboten, das Projekt frei nach den eigenen Wünschen und Vorstellungen zu gestalten sowie gemeinsam eine passende Organisationsform zu entwickeln. Der Urbane Garten soll ein langfristig angelegtes Projekt sein, die Gärtner/-innen sollen sich persönlich mit dem Projekt verbunden fühlen. Zahlreiche Projekte aus der Gegend wie der Stadtacker Wagenhallen Stuttgart-Nord, der Interkulturelle Garten Aalen, die Naturecke Eglosheim zeigen wie vielfältig die Idee des Urban Gardenings ausgestaltet werden kann.
 
Werde also auch Du Teil davon und gestalte deine Stadt ein bisschen grüner.

Die nächsten Schritte

  • Schritt Sommer/Herbst 2021: Zunächst sollen bis in den Herbst 2021 interessierte Gärtner/-innen gefunden werden.
  • Schritt Herbst/Winter 2021: Sobald sich ein paar Interessenten gefunden haben organisiert die Stadtverwaltung eine Auftaktveranstaltung. Bei einem kurzen Expertenvortrag können sich interessierte Gärtner/-innen einen Eindruck von der Idee und einer möglichen Umsetzung des Projektes machen. Auch ein erstes Aufeinandertreffen und einen persönlichen Austausch der potentiellen Gärtner/-innen soll in diesem Rahmen organisiert werden.
  • Schritt Winter 2021 bis Frühjahr 2022: Entwicklung des Konzeptes und der Organisation durch die Gartengruppe.
  • Schritt Frühjahr 2022: Im Frühjahr 2022 soll es dann endlich losgehen und mit dem gärtnern begonnen werden.

Wer übernimmt die Kosten?

Die Stadtverwaltung übernimmt die Vorbereitung der Fläche inklusive der Verlegung eines Leerrohrs. Die finale Herstellung des Wasseranschlusses erfolgt dann, wenn nötig, nach Absprache mit der Gärtnergruppe und soll über Sponsoring finanziert werden. Die Ersteinrichtung und die laufenden Kosten (z.B. Bewässerung, Bewirtschaftung und Bepflanzung der Fläche) hat die Gruppe selbst zu übernehmen. Gerne unterstützt die Stadtverwaltung jedoch bei der Beantragung von Fördermitteln und der Suche nach Sponsoren. (aufgliedern Stadt Gärtner Sponsoring/Unterstützung.)

Wo kann gegärtnert werden?

Aus städteplanerischer Sicht hat sich die Stadtverwaltung dafür entschieden die ehemals von Kleingärtnern genutzte Fläche an der Westseite der S-Bahngleise für das Projekt Urban Gardening zur Verfügung zu stellen. Das Flurstück bietet sowohl von der Größe und der Orientierung als auch der Zugänglichkeit die Möglichkeit, in direkter Zuordnung zu dem sehr hoch verdichteten Bereich der Weststadt, eine gemeinschaftlich genutzte Grünfläche anzubieten und das Projekt Urban Gardening auszuprobieren. Auch der Gemeinderat hat der Bereitstellung dieser Fläche für das Urban Gardening zugestimmt.

Kontakt und Flyer

Möchten auch Sie Teil des Projekts und der Gärtnergemeinschaft werden, sei es als Sponsor, Organisator oder einfach als Stadtgärtner/-in wenden Sie sich gerne an die Stadt Kornwestheim – Stabsstelle Wirtschaftsförderung & Stadtmarketing – Frau Kälber, Tel.: 07154/202-8102, E-Mail: melina.kaelber@kornwestheim.de

Hier geht zum Flyer (1,621 MB)

Kornwestheimer Lastenrad

Kornwestheimer Lastenfahrrad
Das Lastenfahrrad ist vielseitig einsetzbar, zum Beispiel für den Großeinkauf. Das Bild zeigt (von links), Frank Luithardt, Bürgermeisterin Martina Koch-Haßdenteufel und Eyleen Dellori vom Stadtmarketing.

Um die umweltfreundliche Mobilität zu, hat die Stadt Kornwestheim ein Lastenfahrrad erworben, das an Privatleute und kleine Betriebe verliehen wird.
 
Das Lastenrad ist mit einem leistungsfähigen Bosch-Motor ausgestattet, wiegt 51 Kilogramm, ist 2,60 Meter lang, 70 Zentimeter breit und verfügt über eine Höhe von 1,10 Metern. Das maximale Zuladungsgewicht für die vordere Box liegt bei 125 Kilogramm, das zulässige Gesamtgewicht für Fahrrad, Ladung und Fahrer beträgt 200 Kilogramm. Die Reichweite liegt bei zirka 80 Kilometern.

Wie funktioniert die Ausleihe?

Termine
Die Ausleihzeiten sind Dienstagnachmittag bis Freitagmorgen und Freitagnachmittag bis Dienstagmorgen.
 
Kosten
Vorerst kann das Lastenfahrrad kostenlos ausgeliehen werden.
 
Wo
Zweiradsport Luithardt – Frank Luithardt
Theodor-Heuss-Straße 20
70806 Kornwestheim
E-Mail: info@zweiradsport-luithardt.de
 
Die Ausleihe, aber auch die Pflege und Wartung des Lastenrades erfolgt über den Fahrradhändler. Geregelt wird die Ausleihe per Leihvertrag.

Öffentliches WLAN in Kornwestheim

Erster Bürgermeister Daniel Güthler und Johannes Rager, Geschäftsführer der SWLB, probieren das neue kostenlose WLAN auf dem Holzgrundplatz aus.

So einfach geht es: Fragen und Antworten zum WLAN in der Stadt Kornwestheim

Wo kann ich das öffentliche WLAN in Kornwestheim nutzen?
In Kornwestheim gibt es öffentliches WLAN im Kultur- und Kongresszentrum Das K, im Rathaus, im Jugendzentrum und in der Musikschule. Die Standorte werden von der Stadt Kornwestheim gemeinsam mit der Firma Innerebner unter dem Titel "free-Key Kornwestheim" betreut.

Seit November 2021 steht den Bürgerinnen und Bürger außerdem kostenloses WLAN auf dem Holzgrundplatz unter dem Namen "WLAN-Kornwestheim"  zur Verfügung. Das Netzwerk hier wird von der Stadt Kornwestheim gemeinsam mit den Stadtwerken Ludwigsburg-Kornwestheim betrieben.

Wer kann das öffentliche WLAN in Kornwestheim nutzen?
Jede-/r, der über ein WLAN-taugliches Endgerät verfügt (zum Beispiel Smartphone, Notebook, Tablet, E-Book) und sich im Empfangsbereich eines entsprechenden Access Points (Hotspots) befindet, kann das öffentliche WLAN-Netzwerk und damit das Internet nutzen.

Was kostet die WLAN-Nutzung?
Das öffentliche WLAN ist für die Nutzer/-innen kostenlos.

Wie lange kann das öffentliche WLAN genutzt werden?
Das WLAN-Netzwerk „free-key Kornwestheim“ kann bis zu 6 Stunden am Stück genutzt werden, danach ist ein neuerlicher Anmeldeprozess durchzuführen.

Im WLAN-Kornwestheim auf dem Holzgrundplatz können Nutzer/-innen zwei Stunden lang im Internet surfen. Wer den Internetzugang länger nutzen will, muss sich nach 120 Minuten erneut anmelden. Die Datenmenge ist auf ein Gigabyte pro Kalendertag begrenzt. In den Nachtstunden von 22:00 bis 6:00 Uhr wird das Netzwerk mit Rücksicht auf die Anwohner/-innen am Holzgrundplatz abgeschaltet.

Wie funktioniert‘s?
Internetnutzer/-innen können sich nach Auswahl des Netzwerkes ganz einfach einloggen, sie müssen lediglich den Datenschutzrichtlinien und den AGB‘s zustimmen. Im Kultur- und Kongresszentrum Das K, dem Rathaus, im Jugendzentrum und in der Musikschule wählen Sie hierfür das Netzwerk "free-Key Kornwestheim". Für das kostenlose WLAN auf dem Holzgrundplatz wählen Sie den Zugang „WLAN-KWH“.

Was steht in den Nutzungsbedingungen?
Die Nutzungsbedingungen regeln die Bedingungen zur Sicherheit, Nutzung und Verbreitung von Daten innerhalb des WLAN-Netzwerkes. Kurz zusammengefasst enthalten diese unter anderem die Vorgabe, dass illegalen Aktivitäten innerhalb des Netzwerkes nicht erlaubt sind sowie Infos zum Datenschutz und ein Impressum. Die Nutzungsbedingungen und die Bestimmungen zum Datenschutz des Betreibers Innerebner finden Sie hier (227,7 KB), die der SWLB bzw. der omnidat GmbH hier (357,3 KB)

Was bietet das öffentliche WLAN?
Grundsätzlich ist das Internet vollumfänglich nutzbar. Ausgeschlossen sind jedoch jugendgefährdende und rechtswidrige Seiten (z.B. Darstellungen von Gewalt, Pornographie, Glücksspiel, usw.). Hierzu werden entsprechende Filter eingesetzt. Details finden Sie in den Nutzungsbedingungen.

Wie sicher ist das öffentliche WLAN?
Das WLAN selbst ist ein offenes Netz, demnach ist eine Aussage zur Sicherheit nur schwer  möglich. Die Sicherheit hängt vom Endgerät ab. Mit dem öffentlichen WLAN nutzen Sie das grundsätzlich unverschlüsselte und damit unsichere Internet. Für die Sicherheit eigener sensibler Daten ist daher jeder Nutzer selbst verantwortlich. Die Nutzung von https-Seiten ist empfehlenswert, da diese eine Verschlüsselung verwenden. Die Betreiber der Netzwerke arbeiten laufend am System und entwickeln dieses weiter, so dass der bestmögliche Sicherheitsstandard, der im öffentlichen WLAN möglich ist, auch gegeben ist. "Client Isolation" wird angewendet. Das bedeutet, dass die Geräte, die sich im WLAN befinden, nicht untereinander kommunizieren können.

Wohin kann ich mich bei Fragen und Anregungen zum öffentlichen WLAN wenden?
Sollten Sie Fragen oder Anregungen zum öffentlichen WLAN in Kornwestheim haben, können Sie jederzeit an die Stadt Kornwestheim – Stabsstelle Wirtschaftsförderung & Stadtmarketing – Frau Melina Kälber, Tel.: 07154/202-8102, E-Mail: wifoe@kornwestheim.de oder an die Betreiber des öffentlichen WLAN wenden.

Ihre Ansprechpartnerinnen bei der Stadtverwaltung:

Frau Eyleen Dellori

Stabstelle Wirtschaftsförderung - Stadtmarketing

Bild des persönlichen Kontakts "Frau Dellori"
Telefon 07154 202-8124
Gebäude Rathaus
Raum 137
Aufgaben

Entwicklung, Vorbereitung, Vermarktung und Durchführung der Veranstaltungen der Stadt und des Eigenbetriebs RKK, (Re-) Aktivierung und Weiterentwicklung der City-Gutscheine, Projektarbeit mit Partnern in der Verwaltung und in der Stadt, City- bzw. Innenstadtmanagement, Begleitung der Vereine und Verbände im Einzelhandel, Stärkung der Innenstadt und der Stadtteilzentren, Betreuung und Gewinnung von Interessengruppen

Frau Melina Kälber

Stabsstelle Wirtschaftsförderung - Wirtschaftsbeauftragte 

Bild des persönlichen Kontakts "Frau Kälber"
Telefon 07154 202-8102
Gebäude Rathaus
Raum 137
Aufgaben

Newsletter der Wirtschaftsförderung, Ansprech- und Koordinationsstelle für ansässige und ansiedlungsbereite Unternehmen, städtisches Gewerbeflächenmanagement, Unterstützung bei Existenzgründungen und der Schaffung und dem Erhalt von Arbeits- und Ausbildungsplätzen, Bearbeitung von Sponsoringanfragen, Organisation verschiedener Veranstaltungen z.B. Azubi-Speed-Dating, Businessfrühstück, Unternehmergespräch