Start > Leben und Wohnen > Umwelt und Klima > Klima und Energie

Klima und Energie

Kornwestheim macht sich stark fürs Klima

Erfolgreicher Klimaschutz braucht viele Partner und aktive Mitspieler. Mit der Klimaschutzkampagne „Wir stärken Klima“ fordern wir alle Energieverbraucherinnen- und verbraucher in Kornwestheim auf sich aktiv am Klimaschutz zu beteiligen. Denn nur mit einer breiten Unterstützung kann dem Klimawandel effektiv begegnet werden.

Wir stärken Klima

Wie dies geschehen soll, welche Aktionen und Veranstaltungen gerade anstehen, was Rathaus und Gemeinderat anstoßen, wie sich unsere Energieversorgung nachhaltig entwickelt, hilfreiche Links und vieles mehr finden Sie nachfolgend.

Klimaschutz im Rathaus

Kornwestheim auf dem Weg zur Energiestadt

Die Stadt Kornwestheim arbeitet seit Jahren im Klimaschutz und an der Energiewende. Seit 2006 engagiert sich die Stadt im European Energy Award® (eea®), seit 2008 ist sie Mitglied im Klimabündnis. 2010 wurde ein "Integriertes Klimaschutzkonzept für die Große Kreisstadt Kornwestheim einschließlich eines Sanierungskonzeptes für 34 Liegenschaften" mit Unterstützung der Nationalen Klimaschutzinitiative vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) erstellt (Förderkennzeichen 03KS0027).
Eine Kurzfassung des Klimaschutzkonzeptes finden Sie nachstehend.

Die Kornwestheimer Klimaschutzstrategie definiert CO2-Minderungsziele für Kornwestheim und zeigt auf wie diese mit geeigneten Maßnahmen sukzessive umgesetzt werden können. Sie besteht aus verschiedenen Bausteinen, deren Hauptsäulen das Klimaschutzkonzept, der European Energy Award sowie der Umbau der Energieversorgung darstellen.

Darstellung Klimaschutzstrategie

European Energy Award

Kornwestheim ist Europäische Energie- und Klimaschutzkommune

Der eea ist eine Auszeichnung für europäische Gemeinden, Städte und Landkreise, die eine effektive Energie- und Klimapolitik betreiben. Zugleich ist der eea ein Qualitätsmanagementsystem, mit dem die Kommunen ihre eigenen Aktivitäten über einen längeren Zeitraum überwachen und mit den steigenden Anforderungen sowie anderen Kommunen vergleichen können. Qualifiziert und ausgezeichnet werden Kommunen, die durch den effizienten Umgang mit Energie und der verstärkten Nutzung von erneuerbaren Energien einen Beitrag zur zukunftsverträglichen Entwicklung unserer Gesellschaft geleistet haben und zukünftig leisten wollen.

Energiesparen in städtischen Liegenschaften

Aufgaben und Ziele des Kommunalen Energiemanagement

Das Energiemanagement, das im Fachbereich Hochbau- und Gebäudetechnik angesiedelt ist, übernimmt sämtliche Aufgaben und Projekte, die mit der energetischen Optimierung des städtischen Gebäudebestandes verbunden sind.

Ziel ist es den Energieverbrauch der Liegenschaften zu senken und somit den Kohlendioxidausstoß und die Kosten zu minimieren.

Instrumente und Finanzierung

Wichtige Instrumente des Energiemanagement sind ein regelmäßiges Energiecontrolling mit Verbrauchsbewertung, eine energetische Bestandsaufnahme der Liegenschaften, die Planung von energetischen Sanierungsmaßnahmen, die Erstellung von Energiekonzepten für den Bestand und für energetisch optimierte Neubauten, die Nutzersensibilisierung sowie Öffentlichkeitsarbeit. 

Die Finanzierung von Maßnahmen erfolgt über Fördermittel, das stadtinterne Intracting sowie im Falle der Beleuchtungssanierung über einen eigens eingerichteten stadtinternen Fördertopf mit einer Laufzeit von 10 Jahren.

Verbrauchsentwicklung

Die Ergebnisse der Verbrauchsentwicklung werden in einem jährlichen Energiebericht dokumentiert und dem Gemeinderat vorgestellt. Durch geeignete energetische Maßnahmen konnten die Verbräuche für Wärme, Wasser und Strom gesenkt werden. 

Die Einsparung lag 2017 im Vergleich zu 2016 beim Stromverbrauch bei 20%, beim Wärmeverbrauch bei 4,5 %. Die Kosten reduzierten sich in diesem Zeitraum um 15% bzw. 193.000 Euro. Im Jahr 2018 konnte der Wärmeverbrauch im Vergleich zu 2017 um weitere 4,8 % abgesenkt werden, der Stromverbrauch um weitere 6 %. 

Wichtige Energiesparprojekte

  • Photovoltaikanlagen auf städtischen Dächern
    Abhängig von Alter, Zustand, Statik der Dächer werden diese sukzessive mit PV-Anlagen bestückt. 2019 wurden die Anlagen auf dem Dach der Hannes-Reiber-Sporthalle sowie auf dem Dach vom Kindergarten Neckarstraße fertiggestellt.
    Für die Folgejahre ist eine Dachbelegung z.B: beim Ernst-Sigle-Gymnasium, beim Kindergarten ESG, bei der Stadtgärtnerei, dem Haus der Musik und dem Bauhof vorgesehen.
  • Sanierung der Beleuchtung in den städtischen Liegenschaften
    In den vergangenen Jahren wurden Leuchtmittel zum Teil getauscht (Rathaus) oder die Beleuchtung komplett saniert (Silcherschule, Haus der Musik, verschiedene Kindergärten, Theodor-Heuss-Realschule). 
    Weitere Kindergärten und Sporthallen folgen in 2020 und 2021.
    Die Beleuchtungssanierungen wurden alle im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMU) gefördert.
  • Dämmung an Gebäuden
    Bei der Sanierung der Gebäude werden Schwachstellen mit der Wärmebildkamera aufgespürt und saniert. 2019 bspw. erfolgte die Einbringung einer Dämmung im Dachboden der Turnhalle der Silcherschule.
  • Erdwärmenutzung im Kultur- und Kongresszentrum das K
    Ein Großteil der Energie, die das K verbraucht, wird regenerativ erzeugt. Neben Erdwärme aus 22 Geothermiebohrungen besteht ein Anschluss an das energieeffiziente Fernwärmenetz Mitte.
  • Wasserturbinen im Rathausturm
    Bei der Sanierung des Wasserturms (=Rathausturm) im Jahr 2013 wurden zur Energierückgewinnung von den SWLB zwei Wasserturbinen installiert.
  • 100% Ökostrom für die städtischen Gebäude und Anlagen
    Seit 2011 werden alle städtischen Gebäude zu 100% mit Ökostrom versorgt, die Straßenbeleuchtung seit 2013.
  • Nutzersensibilisierung
    „Energie verwenden – nicht verschwenden“ ist ein Projekt für Schüler der 5. – 12. Klasse. Mit diesem Projekt soll das Bewusstsein der Schüler zum Thema Energieeinsparung geweckt werden.
    Ergänzend wird in verschiedenen Schulen und Kindergärten das Projekt "Energiespardetektive" der LEA angeboten.
  • Sanierung der Innenbeleuchtung der Turnhalle der Silcherschule Kornwestheim
    In der Turnhalle der Silcherschule Kornwestheim ist vom 11.07.2019 bis zum 31.12.2019 das Projekt „Austausch der alten Beleuchtung in eine neue energiesparende LED-Beleuchtung in der Turnhalle und den Nebenräumen“ umgesetzt worden. Künftig wird die Beleuchtung über eine Lichtsteuerung geregelt. Der Stromverbrauch wird damit um bis zu 74 Prozent gesenkt. Die Stadt Kornwestheim leistet damit einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen und somit einen Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele der Bundesregierung.

    Die Fördermaßnahme als PDF-Dokument. (143,5 KB)
  • Sanierung der Innenbeleuchtung im Kindergarten Villeneuvestraße
    Im Kindergarten Villeneuvestraße ist im Zeitraum vom 30.07.2020 bis 12.09.2020 der Austausch der alten Beleuchtung in eine neue energiesparende LED-Beleuchtung erfolgt. Künftig wird die Beleuchtung über eine Lichtsteuerung geregelt. Der Stromverbrauch kann damit um bis zu 79 Prozent gesenkt werden. Die Stadt Kornwestheim leistet damit einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen und somit einen Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele der Bundesregierung.

    Die Fördermaßnahme als PDF-Dokument. (304,9 KB)

Der Kornwestheimer CO2-Fußabdruck

Die Bilanzierung von Energieverbräuchen und Emissionen ist wichtig um zu prüfen wie wirksam unsere Bemühungen im Klimaschutz tatsächlich sind. Die kommunale CO2-Bilanz gibt an, wie viele Tonnen CO2 in einer Kommune durchschnittlich pro Einwohner und Jahr durch den Energieverbrauch insgesamt ausgestoßen werden. Dabei fließen konkrete Angaben wie z.B. der Energieverbrauch in den kommunalen Liegenschaften, der Strom-, Erdgas- Fernwärmeverbrauch der Einwohner und des Gewerbes, der Industrie sowie die Kfz-Dichte ein. Nicht zu vergleichen ist diese Zahl mit dem persönlichen CO2-Fußabdruck eines jeden von uns, denn dieser enthält zusätzlich die Bereiche Konsum, Ernährung und Reisen.

Wie sich der Kornwestheimer Fußabdruck seit 2005 entwickelt hat, können Sie unserer Übersicht entnehmen.

Energiewende in Kornwestheim

Ein wichtiger Baustein der Kornwestheimer Klimaschutzstrategie ist der Umbau der Energieversorgung von fossil auf erneuerbar. Deutschlandweit wächst der Anteil der erneuerbaren Energien insbesondere im Stromsektor stetig an. Er lag 2019 bei ca. 42 %. Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Wärmeversorgung hat 2019 in Deutschland 14,5 % erreicht. Die Bilanz für Kornwestheim befindet sich aktuell in der Fortschreibung.

Das Potenzial an erneuerbaren Energien in Kornwestheim ist sehr begrenzt. Es gibt kein Wasser, kaum Wald und nur wenig Wind. Das Biomassepotenzial aus der landwirtschaftlichen Produktion wird bereits in bestehenden Biogasanlagen ausgeschöpft. Umso wichtiger ist es, die vorhandenen Potenziale wie Sonne und Erdwärme zu nutzen und über die Grenzen Kornwestheims hinaus zu denken - z.B. über den Bezug von Ökostrom.

Für die Wärmewende in Kornwestheim beispielhaft sind die Biogasanlagen Römerhügel und Kornwestheim-Ost, sowie die Energieerzeugungsanlagen der Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim die Kraft-Wärmekopplung gekoppelt mit Abwasserwärme, Biogas und Biomethan als Energieträger nutzen und die gewonnene Energie in die Fernwärmenetze der SWLB einspeisen.

Eine neue Heizzentrale der SWLB mit einem Holzkessel und einem Blockheizkraftwerk befindet sich in Planung. Näheres dazu unter Energie im Quartier.

Leuchtendes Beispiel für markungsübergreifende Wärmeversorgung ist der Anschluss des Heizwerkes Kornwestheim Nord an das Ludwigsburger Wärmenetz im Rahmen des Förderprojektes SolarHeatGrid der SWLB. An der Markungsgrenze der beiden Städte ist das derzeit größte thermische Solarfeld Deutschlands entstanden. Ungefähr ein Drittel der Solarkollektorfläche befindet sich in Kornwestheim.

Bauen und Sanieren

Ein großes Einsparpotenzial beim Energieverbrauch schlummert in den Gebäuden. Durch Maßnahmen der energetischen Gebäudesanierung können Verbrauchseinsparungen von 80-90 % erreicht werden.

In der Zukunft werden sich Gebäude durch hoch wärmegedämmte Hüllen ohne Wärmebrücken, luftdichte Konstruktionen und integrierte Belüftungssysteme mit gleichzeitiger Wärmerückgewinnung auszeichnen.

Der „Ratgeber energiebewusstes Bauen und Sanieren“ der LEA – Energieagentur im Landkreis Ludwigsburg informiert Sie rund um die Themen energetischer Neubau und Sanierung, Einsatz erneuerbarer Energien, Energie einsparen und Energie effizient nutzen.

Der LEA-Ratgeber steht Ihnen hier zum Download bereit.

Altbau

Bei Altbauten und energetisch schlechten Gebäuden findet der größte Energieverbrauch für die Heizenergie statt. Eine energetische Gebäudesanierung ermöglicht es, den Energieverbrauch in diesem Bereich auf unter 50kWh/m² zu senken. 

Eine „Bauberatung Energie“ bietet die Stadt Kornwestheim in Kooperation mit der LEA im Rathaus Kornwestheim an. Die Rubrik Klimaschutzberatung zeigt Ihnen welche Beratungsmöglichkeiten in Kornwestheim bestehen.

Weitere Informationen rund um das Thema Sanieren im Altbau erhalten Sie bei der Initiative Zukunft Altbau des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg.

Neubau

Energieeffizienter Neubau lohnt sich, da dieser einen deutlichen Einfluss auf die künftigen Energiekosten im Gebäude hat. Die Frage nach einem zukunftsfähigen Energiekonzept sollte bereits bei der Planung des Neubaus gestellt werden.

Weitere Informationen erhalten Sie auf nachfolgenden externen Websites sowie im Rahmen einer Klimaschutzberatung.

Zahlreiche Hinweise gibt der Praxisratgeber Klimagerechtes Bauen des Deutschen Instituts für Urbanistik

Weiterführende Links :

Energieausweis

Der Energieausweis bietet Mietern, Käufern und Hauseigentümern die Möglichkeit den Energiebedarf und die daraus entstehenden Kosten einer Immobilie einzuschätzen. Er ist verpflichtend bei Neuvermietung, Verkauf und Neuverpachtung von Immobilien. Die Deutsche Energie-Agentur (dena) informiert Sie auf Ihrer Internetpräsenz „Zukunft Haus“ über das Thema Energieausweis. Dort können Sie auch nach einem Experten in und um Kornwestheim suchen.

Strom sparen

Stromspar-Checks

Energie sparen heißt Geld sparen - Haushalte mit geringem Einkommen können mit dem Stromspar-Check ihre Energiekosten deutlich senken. Sie beziehen Sozialleistungen? Dann nutzen Sie doch das kostenfreie Beratungsangebot. Ganz nebenbei leisten Sie auch einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

Weitere Informationen zu den Stromspar-Checks finden Sie hier: https://www.lea-lb.de/ssc

Stromspar-Tipps

Wer Strom spart reduziert nicht nur die laufenden Kosten, sondern kann auch die eigene CO2-Bilanz erheblich verbessern.
So kann mit der Umsetzung einfacher Stromspartipps  der eigene Stromverbrauch deutlich gesenkt werden. Die Maßnahmen dafür reichen von der Einübung neuer Gewohnheiten (kostenlos) bis zu mittleren Investitionen in sparsame Haushaltsgeräte, die sich schnell amortisieren.

Sie wollen wissen, wie viel Strom Sie im Vergleich zum Durchschnitt verbrauchen? Machen Sie den Stromcheck! 

Welches Gerät dabei in Ihrem Haushalt wie viel Strom verbraucht, können Sie mit einem Strommessgerät herausfinden. Ein solches Gerät kann bei der Stadt Kornwestheim - Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz kostenlos ausgeliehen werden

Alte Heizungspumpen benötigen besonders viel Strom. Nähere Infos finden Sie über nachfolgenden Link zum Umweltministerium Baden-Württemberg.

Beratung rund um Energie und Klimaschutz

Sie wollen das Klima stärken indem Sie Energie sparen, auf Ökostrom umsteigen, sich anders ernähren, nachhaltig konsumieren oder nachhaltig mobil sein möchten?

Sie wollen wissen welche Fördermöglichkeiten es aktuell bei der Stadt, bei Bund und Land für energetisch wirksame Maßnahmen gibt?

Dann wenden Sie sich an die Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz der Stadt Kornwestheim oder an die Energieagentur Landkreis Ludwigsburg e.V. (LEA).

Bauberatung Energie im Rathaus Kornwestheim

In den Mitgliedskommunen der LEA werden regelmäßige kostenlose Beratungstermine  angeboten. Aktuell finden diese für Kornwestheim am 3. Montag im Monat und vorübergehend per Telefon statt. Weitere Informationen erhalten Sie direkt bei der LEA. 

Weitere Beratungsangebote:

Neben dem kostenlosen Basis-Check bei Ihnen zuhause bietet die LEA in Kooperation mit der Verbraucherzentrale Zusatz-Checks für jeweils 30 Euro Kostenbeteiligung: Heizungscheck, Gebäudecheck, Solarwärmecheck, Detailcheck und Eignungscheck Solar. Die Energieberatungen in Kooperation mit der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg werden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.

Im Rahmen des städtischen Förderprogramms "Wir stärken Klima" (2,647 MB) werden die Zusatz-Checks bezuschusst und die 30 Euro Kostenbeteiligung entfällt für Kornwestheimer Bürger*innen.

Bitte melden Sie sich telefonisch für die Beratungen bei der LEA an unter: 07141 68893-0*

* Sprechzeiten der Ludwigsburger Energieagentur LEA e.V.

Dienstag 09:00 - 12:30 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr
Mittwoch 09:00 - 12:30 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr
Donnerstag 09:00 - 12:30 Uhr und 14:00 - 18:30 Uhr
Freitag 09:00 - 12:30 Uhr 

Förderprogramme

Förderprogramme Stadt Kornwestheim

Das Förderprogramm „Wir stärken Klima“ startet zum 1. Juli 2020
 
Um die Klimaschutzziele zu erreichen muss der Ausbau und die Nutzung Erneuerbarer Energien weiter vorangetrieben werden und ein Umdenken im Bereich Mobilität stattfinden. 

Mit dem neuen Förderprogramm „Wir stärken Klima“ möchte die Stadt Kornwestheim diese Themen voranbringen und einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Daneben soll die Wohn- und Lebensqualität in Kornwestheim erhöht werden und gerade in Coronazeiten das lokale Handwerk unterstützt und Arbeitsplätze gesichert werden. 

Die Stadt Kornwestheim fördert Maßnahmen in den folgenden drei Themenbereichen: Solarenergie, Fernwärme und Mobilität. Zusätzlich werden in Kooperation mit der Energieagentur Landkreis Ludwigsburg (LEA) und der Verbraucherzentrale umfangreiche Beratungsleistungen gefördert, so dass sie nun im Rahmen des Förderprogramms kostenlos angeboten werden können.

Den Flyer zum Förderprogramm finden Sie hier:

Die Förderrichtlinien und das Antragsformular finden Sie hier:

Wichtiger Hinweis: Ab dem 24. November 2020 gibt es von der KfW eine Förderung für Ladestationen für E-Autos. Diese ist nach den Förderbedingungen der KfW leider NICHT mit der städtischen Förderung von Ladestationen kombinierbar.

Alle Informationen zum Förderprogramm 440 "Ladestationen für Elektroautos – Wohngebäude" der KfW finden Sie hier:

https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestehende-Immobilie/F%C3%B6rderprodukte/Ladestationen-f%C3%BCr-Elektroautos-Wohngeb%C3%A4ude-(440)/

Förderprogramm der Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim (SWLB)

Starten Sie die Energiewende zuhause

Zukunft schon jetzt: Mit dem Solarpaket der SWLB produzieren, speichern und verbrauchen Sie Ihren eigenen Sonnenstrom. Das Solarpaket wird von der SWLB gefördert.

Alle Informationen rund um die Förderung der SWLB finden Sie hier: https://www.swlb-solarpaket.de/

Förderprogramme von Bund und Land

Von Bund und Land gibt es zahlreiche Förderprogramme, die kontinuierlich fortgeschrieben werden. Gezielte Informationen zu den jeweils gültigen Förderprogrammen und den einzelnen Konditionen erhalten Sie im Rahmen der Bauberatung Energie im Rathaus Kornwestheim oder direkt bei der Ludwigsburger Energieagentur, (LEA).

Weitere Infos zu den Förderungen von Land und Bund finden Sie auf der Förderdatenbank des BMWi sowie bei Zukunft Altbau.

Veranstaltungen, Projekte und Informationen

Aktuelle Aktionen und Veranstaltungen

Energiewende- und Nachhaltigkeitstage Baden-Württemberg 2020 - Kornwestheim war dabei!

Rund um die Energiewende- und Nachhaltigkeitstage Baden-Württemberg, die dieses Jahr vom 18.- 21. September 2020 stattfinden, wird es in Kornwestheim unter dem Motto „Wir stärken Klima“ verschiedene Veranstaltungen zum Thema Klimaschutz und Energie geben.

Das vollständige Programm der Aktionstage finden Sie hier:

Stadtradeln 2020 - Kornwestheim war dabei!

Die Stadt Kornwestheim hat sich in der Zeit vom 1. Juli 2020 bis zum 21. Juli 2020 zum wiederholten Mal am Wettbewerb Stadtradeln des Klimabündnis beteiligt. Insgesamt sind 315 Kornwestheimer Radlerinnen und Radler - und damit so viele wie noch nie - beim diesjährigen bundesweiten Wettbewerb Stadtradeln fleißig in die Pedale getreten. Die Radler haben in diesen 3 Wochen zusammen  76.578 Kilometer beim Einkaufen, auf dem Weg zur Arbeit, zur Schule und in der Freizeit erradelt. "Es hat Spaß gemacht. Wir freuen uns über jede Radlerin und jeden Radler, so die Mitarbeiterinnen der Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz!"

Projekte

Förderprojekt Klimopass

Um den öffentlichen Raum sowie die kommunalen Liegenschaften „klimafit“ zu machen, hat sich die Stadt Kornwestheim um Fördermittel aus dem Landesprogramm Klimopass beworben. In einem ersten Schritt wird eine Stadtklimaanalyse für Kornwestheim erarbeitet. Darauf aufbauend wird ein Konzept zur Klimaanpassung erstellt.

gefördert durch:

Energie im Quartier

Energieeffiziente Quartiere sind wichtig für die Zukunftsfähigkeit unserer Stadt. So kann es beispielsweise energieeffizient und kostensparend sein, anstelle von vielen kleinen Heizungsanlagen für einzelne Gebäude, eine Fernwärmelösung für alle Gebäude im Quartier herzustellen

Im Gebiet Südlich Salamander-Stadtpark setzt die Stadt Kornwestheim diesen Quartiersansatz sukzessive um. Ausgangspunkt war das 2015 mit Fördermitteln der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW - Programm 432) erarbeitete integrierte Quartierskonzept. Zur Umsetzung des Konzeptes wurden von der KfW  2016 Fördermitttel für das Sanierungsmanagement bewilligt. Die Fördermaßnahme wurde 2019 um zwei weitere Jahre verlängert.

Das Sanierungs-Team hat die Aufgabe insbesondere die Eigentümer von Gebäuden und Wohnungen im Gebiet kostenlos zu beraten sowie einzelne Projekte zur Umsetzung zu begleiten.

Fördermittel aus der Städtebauförderung erleichtern die Umsetzung.
Kontaktieren Sie uns jetzt! 

Ein weiteres integriertes Quartierskonzept wurde ebenfalls mit Förderung der KfW für einen Gebäudebestand im Bereich der Bolzstraße erarbeitet.

Neues Heizsystem für Bauhof und Hanspeter-Sturm-Stadionhalle

Da die Heizanlagen der Hanspeter-Sturm-Stadionhalle sowie des städtischen Bauhofs auf Grund ihres Alters und ihrer energetischen Bilanz ersetzt werden mussten, wurde bei der Erneuerung der Wärmeversorgung ein intelligenter Zusammenschluss der bislang getrennten Heizsysteme realisiert. Seit dem Abschluss der Maßnahme verfügen die beiden Gebäude nun über eine gemeinsame, nachhaltige, hoch effiziente Wärmeversorgung bestehend aus einer Kombination aus Pelletkessel und einem Gas-Brennwertkesel für die Spitzenlast.

Mit der Umsetzung dieser Maßnahme wird eine CO2-Einsparung von ca. 80 % erreicht.

Förderung:
Die Kosten für das Projekt "Gemeinsame Wärmeerzeugung von Bauhof und Hanspeter-Sturm-Stadionhalle" wurden im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMU) gefördert (Förderkennzeichen 03KS1579M).

E-Mobilität im städtischen Fuhrpark

Um das Thema nachhaltige Mobilität im Fuhrpark der Stadt Kornwestheim zu verankern wurde das Projekt „Stadtverwaltung.Klimaneutral.Mobil“ initiiert. Im Rahmen des Projekts wurden mehrere Pedelecs und E-Autos für den städtischen Fuhrpark beschafft. Ergänzend wurde Ladeinfrastruktur geschaffen sowie organisatorische Festlegungen zur Nutzung des neuen Angebotes sowie zur Beschaffung getroffen. Durch den Einsatz der zusätzlichen E-Fahrzeuge wurden innerhalb der ersten 18 Monate ca. 33.000 km klimaneutral zurückgelegt.

Das Projekt wurde vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg im Rahmen des Wettbewerbs Klimaneutrale Kommune gefördert.

Informationsmaterialien

In den folgenden Informationsblättern können Sie Wissenswertes zum Thema Solarthermie, Photovoltaik und Stromspeicher nachlesen.

Die Inhalte der Informationsblätter wurden freundlicherweise vom Landkreis Fürth zur Verfügung gestellt.

Kontakt

Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz
Stadt Kornwestheim
Jakob-Sigle-Platz 1
70806 Kornwestheim
Telefon 07154 202-8370

Frau Dorothea Horneber

Klimaschutzmanagerin Stabsstelle Umwelt und Klimaschutz

Telefon 07154 202-8372
Gebäude: Rathaus
Raum: 112
Aufgaben:

Klimaschutz, Energieeffizienz, nachhaltige Mobilität, erneuerbare Energien, Beratung, Öffentlichkeitsarbeit, Förderprogramme

Frau Solvejg Kretzschmar

Energiemanagement Fachbereich Hochbau und Gebäudetechnik

Telefon 07154 202-8503
Gebäude: Rathaus
Aufgaben:

Energiecontrolling, Energiebericht, technische Gebäudeausrüstung, Anlagenoptimierung, Wartung, energetische Sanierungskonzepte, Energieleitlinien