Bürgermeisterin Martina Koch-Haßdenteufel und SWLB-Geschäftsführer Johannes Rager begutachten die letzten Spleißarbeiten im Glasfasernetzausbau in Kornwestheim.

Gewerbegebiete sind jetzt Gigabit-fähig

Die Stadt Kornwestheim setzt ganz auf Glasfaser. Aus diesem Grund wurde im April 2021 das Ausbauprojekt Breitbandversorgung der Gewerbegebiete im gesamten Stadtgebiet mit Gigabit-Bandbreiten gestartet. Die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim haben den Aufbau der Glasfaser-Infrastrukturen umgesetzt.

„In nur acht Monaten“, freut sich Bürgermeisterin Martina Koch-Haßdenteufel, „hat die SWLB die sechs Gewerbegebiete mit Glasfaser überzogen.“ Die SWLB habe bei einem Ausschreibungsverfahren den Zuschlag erhalten und diese Aufgabe mit Bravour umgesetzt.

Seit April haben die Stadtwerke den Ausbau und damit auch Betrieb des Glasfasernetzes in den Gewerbegebieten Holzgrund/ Am Wasserturm/ Am Moldengraben/ Wilkin-Areal/ Kreidler sowie Ost-Enzstraße durchgeführt. Die Tiefbauarbeiten, die bis auf kleinere Restarbeiten abgeschlossen sind, wurden größtenteils im Gehweg vorgenommen worden. Bei längeren Teilabschnitten kam das Spülbohrverfahren zum Einsatz. Drei Verteilergehäuse, so genannte MFG, wurden gestellt, die Glasfaser-Knotenpunkte für die Gewerbegebiete.  Zudem wurden rund 20 Kilometer Kabel in die Rohrsysteme eingezogen. Die letzten Meter übernahmen die Bürgermeisterin und der Geschäftsführer der SWLB.

Schlagader der Digitalisierung

Johannes Rager, Geschäftsführer der SWLB, erklärt: „Wir haben uns zu Beginn dieses Jahres viel vorgenommen, auch weil wir einmal mehr zeigen wollten, dass wir uns mit schneller Bau-Umsetzung hervortun. Gesagt, getan, geschafft! Und das in einem wirklich engen Zeitfenster“, freut sich Rager und ergänzt: „Schnelles Internet ist die Schlagader der Digitalisierung! Die gelingt nur, wenn Glasfaserverbindungen mit Übertragungsraten im Gigabit-Bereich zur Verfügung stehen. Kornwestheim hat sich hier hervorragend für die Zukunft positioniert! Danke an die Stadt Kornwestheim für das in uns gesetzte Vertrauen.“

Nächster Ausbauschritt der Stadtwerke ist der Anschluss der Aussiedlerhöfe an das megaschnelle Netz. Diese Ausbauarbeiten im Bereich Weiler Heumahden beginnen nach Abschluss der Arbeiten in den Gewerbegebieten – noch im Dezember. Avisiert ist das Ausbauende für Februar 2022.

Dann sind die letzten weißen Flecken in Kornwestheim beseitigt“, blickt Martina Koch-Haßdenteufel nach vorn. „Für Kornwestheim bedeutet der Ausbau der Glasfaser-Infrastruktur in den Gewerbegebieten, die Stadt weiter als Wirtschaftsstandort zu stärken. Mit hyperschnellen Datenverbindungen schaffen wir eine wichtige Voraussetzung für den wirtschaftlichen Erfolg der in Kornwestheim ansässigen Unternehmen.“

Hintergrund

Im ersten Quartal 2020 erfolgte die Ausschreibung zur Vergabe einer Dienstleistungskonzession zur Herstellung einer flächendeckenden Breitbandversorgung der Gewerbegebiete im Stadtgebiet Kornwestheim. Vorangegangen sind dem Ausschreibungsverfahren durch die Stadt Kornwestheim ein Markterkundungs- sowie ein Interessenbekundungsverfahren. Das Ausbauprojekt wird von der Bundesregierung gefördert. Zweck der Förderung ist, dass deutschlandweit der Ausbau leistungsfähiger Breitbandnetze auch in Regionen, in denen ein privatwirtschaftlich gestützter Ausbau noch nicht gelungen ist, anzustoßen. Es werden lokale Projekte zur Erreichung eines nachhaltigen sowie zukunfts- und hochleistungsfähigen Breitbandnetzes bzw. Gigabit-Netzes in untervorsorgten Gebieten mit finanziellen Mitteln unterstützt, die den Marktakteuren zu Gute kommt.

(Erstellt am 13. Dezember 2021)