Oberbürgermeisterin Ursula Keck verabschiedet gemeinsam mit Michael Siegel (rechts), Leiter des Fachbereichs Recht, Sicherheit und Ordnung, und Daniel Rodriguez Vertreter des Personalrates, Susanne Nemetz in den Ruhestand.

Susanne Nemetz geht nach 40 Jahren in den Ruhestand

Nach 40 Jahren bei der Stadtverwaltung Kornwestheim verabschiedet sich Susanne Nemetz in den Ruhestand.

Im Jahr 1982 trat Nemetz ihren Dienst bei der Stadtverwaltung Kornwestheim an. Damals war sie wie auch heute im Sachgebiet Ausländerwesen tätig. Nach einem kurzen Abstecher in das Steuer- und Liegenschaftsamt sowie in das Hauptamt, kehrte sie 1998 wieder zurück in das Ordnungsamt. Zu Beginn war sie stellvertretende Amtsleiterin des Amtes für öffentliche Ordnung. Heute ist sie stellvertretende Leiterin des Fachbereichs Recht, Sicherheit und Ordnung. Nemetz ist eine Ordnungsrechtlerin durch und durch, was sie auch selbst bestätigt.

Durch ihre langjährige Tätigkeit im Ordnungsbereich verfügt Susanne Nemetz über ein enormes Fachwissen und stand ihren Kolleginnen und Kollegen zu jeder Zeit mit Rat und Tat zur Seite. Sie wusste immer genau, ob es zu einem Thema schon einmal einen ähnlichen Fall gegeben hatte und konnte in kürzester Zeit die Informationen zusammentragen. Nemetz war damit das "digitale Gedächtnis" des Fachbereichs.

„Susanne Nemetz war eine Koryphäe. Sie hat das Image des Ordnungsamtes in eine bürgerorientierte Verwaltung neu geprägt. Die Verabschiedung von Frau Nemetz in den Ruhestand wird eine große Lücke hinterlassen, die wir so schnell nicht wieder füllen können“, sagte Oberbürgermeisterin Ursula Keck zum Abschied.

Neben ihrer Funktion als stellvertretende Fachbereichsleitung des Fachbereichs Recht, Sicherheit und Ordnung leitete Nemetz die Abteilung Bürgerservice. Themen, die sie maßgeblich vorangetrieben hat, waren unter anderem die Einführung von Tempo 30-Zonen in den Wohngebieten und Tempo 40-Zonen im Innenstadtbereich. Die Parkraumbewirtschaftung und Anwohnerparkausweise sichern den Anwohnerinnen und Anwohner in den verkehrsberuhigten Bereichen und Spielstraßen ausreichende Parkmöglichkeiten. Aber auch die zusätzlichen Aufgaben, die mit der Flüchtlingskrise im Jahr 2015 auf die Stadt zukamen, managte Susanne Nemetz mit Bravour.

Susanne Nemetz gehört darüber hinaus zu den wenigen Frauen, die bereits nach Abschluss ihres Studiums im Jahr 1982 eine stellvertretende Führungsposition in Teilzeit übernommen haben. In den 80er Jahren war das eine Seltenheit. Nemetz setzte damit ein Zeichen, dass sich auch eine Frau in einer Führungsposition bewähren kann und wurde damit zu einem Vorbild für viele Kolleginnen.

Ihren Ruhestand verbringt Susanne Nemetz gemeinsam mit Ihrem Ehemann beim Wandern und gemeinsamen Städtetrips. Ihr derzeit größtes Glück sind ihre drei Enkelkinder.