Stadt bietet Quartiersimpfungen an

Von Montag bis Donnerstag, 14. bis 17. Juni 2021, zwischen 9 und 15 Uhr, finden im Martinisaal (Adolfstraße 10) in Kornwestheim sogenannte Quartiersimpfungen statt.

Diese Impfkampagne des Landes Baden-Württemberg hat zum Ziel, Personengruppen ein Impfangebot zu machen, die sozial belastet sind oder die in vulnerablen Bereichen wohnen. "Es ist toll, dass das Sozialministerium damit auch Menschen mit Unterstützungsbedarf ein aktives Impfangebot unterbreitet", sagt Oberbürgermeisterin Ursula Keck.

Ein mobiles Impfteam aus Stuttgart wird die Quartiersimpfung in Kornwestheim durchführen. Insgesamt stehen für die vier Tage jeweils 90 Impfdosen zur Verfügung. Der vorgesehene Impfstoff ist BionTec. Ein Termin für die Zweitimpfung ist ebenfalls bereits in dem Zeitraum vom 26. bis 29. Juli 2021 geplant. Die Stadt Kornwestheim hat in Abstimmung mit dem Landratsamt Ludwigsburg dafür vier Zielgruppen festgelegt, denen ein direktes Impfangebot gemacht wurde. Dabei handelt es sich um Kundinnen und Kunden aus dem Tafelladen, Mieterinnen und Mieter der Städtischen Wohnbau mit Wohnberechtigungsbescheinigung, Familien die Jugendhilfe beziehen und Mitglieder des Kulturtreffs. "Mein Dank gilt Herrn Landrat Dietmar Allgaier für die Unterstützung des Landratsamtes Ludwigsburg und Herrn Franz Scheuermann von der Katholischen Kirche für die Bereitstellung der Räume", sagt Keck.

Zusätzlich möchte sich die Stadt aber auch an Personen richten, die in der Impfpriorisierung unter Gruppe 1 und 2 fallen würden und bisher noch keine Impfung erhalten haben. Darunter zählen Menschen die 70 Jahre oder älter sind, Bewohnerinnen und Bewohner in Pflegeheimen, Menschen mit Trisomie 21 oder Demenz, Transplantationspatienten sowie Personal auf Intensivstationen, in Notaufnahmen, Rettungsdiensten, Grundschulen und Kitas. Wer in diese Gruppen fällt und gerne geimpft werden möchte, kann sich am Sonntag, 13. Juni 2021, von 10 bis 12:30 Uhr unter der Telefonnummer 07154-202-89518 melden und einen Termin ausmachen. Die Termine sind begrenzt und werden der Reihenfolge nach vergeben. Personen aus anderen Priorisierungsgruppen können leider nicht berücksichtigt werden. Ein Berechtigungsnachweis muss erbracht werden.