Stadt Kornwestheim mit "European Energy Award" ausgezeichnet

Die Stadt Kornwestheim wurde vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg mit dem "European Energy Award" ausgezeichnet.

Der Klimaschutz hat sich als wichtiges Handlungsfeld der Kommunalpolitik in Kornwestheim etabliert. Das spiegelt sich auch in der kontinuierlichen Teilnahme am European Energy Award seit dem Jahr 2006 sowie an den Ergebnissen der Energiebilanz wider. So konnte der CO2-Ausstoß pro Kopf in Kornwestheim seit dem Jahr 2009 von zirka 8,6 Tonnen pro Einwohner und Jahr auf zirka 5,8 Tonnen pro Einwohner im Jahr 2017 gesenkt werden. Im Mittelpunkt der Maßnahmen steht der Umstieg in der Energieversorgung auf erneuerbare Energien in Kombination mit Kraft-Wärme-Kopplung in Kooperation mit den Stadtwerken Ludwigsburg-Kornwestheim.

"Wir wollen uns intensiv für ein besseres Klima einsetzen und dabei die Bürgerinnen und Bürger mitnehmen. Um das Ziel der Klimaneutralität vor Ort zu erreichen, kommt uns als Kommune eine zentrale Rolle zu. Wir müssen Schwerpunkte setzen und mit gutem Beispiel vorangehen", sagt Oberbürgermeisterin Ursula Keck.

Zum Einsatz gelangen Biogasanlagen, Geothermie und Abwasserwärme. Besonders hervorzuheben ist das Modellprojekt Solar-Heat-Grid der Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim. Die größte Freiflächen-Solarthermieanlage Deutschlands ist gemarkungsübergreifend in Kornwestheim und Ludwigsburg errichtet worden. Die hier erzeugte Energie wird in das Fernwärmenetz eingespeist.

Der kontinuierliche Ausbau der Fernwärme, gepaart mit energetischer Stadtsanierung, ist zu einem wichtigen Baustein der Energieversorgung geworden. Ein aktives Klimaschutzmanagement fordert die Bürgerschaft mit verschiedenen Aktivitäten und einem Förderprogramm zum Mitmachen auf. Die Stärkung alternativer Mobilität ist erklärtes Ziel des Mobilitätskonzeptes 2030.