Oberbürgermeisterin Ursula Keck und Feuerwehrkommandant Matthias Häußler dankten Alina Schulz und Jonas Schwanauer für ihr vorbildliches und beherztes Eingreifen.
Oberbürgermeisterin Ursula Keck und Feuerwehrkommandant Matthias Häußler dankten Alina Schulz und Jonas Schwanauer für ihr vorbildliches und beherztes Eingreifen.

Beherzt eingegriffen: Alina Schulz und Jonas Schwanauer retten Passanten das Leben

Sie haben ohne jegliche Scheu eingegriffen und damit ein Leben gerettet: Schornsteinfegermeisterin Alina Schulz und ihr Mitarbeiter Jonas Schwanauer haben am 21. September 2022 einen 69-Jährigen wiederbelebt, der auf offener Straße einen Herzinfarkt samt Herz-Kreislauf-Stillstand erlitten hatte.

 Ihren unerschrockenen, vorbildlichen Einsatz honorierte nun Oberbürgermeisterin Ursula Keck und überreichte beiden eine Urkunde und ein kleines Präsent. "Wir sprechen viel über Zivilcourage und soziale Verantwortung. Sie haben beide Begriffe eindrucksvoll mit Leben gefüllt", sagte Oberbürgermeisterin Keck bei dem Treffen. "Sie haben nicht nur beherzt eingegriffen, sondern außergewöhnlich gehandelt und mehr als nur Hilfe geleistet. Sie haben ein Leben gerettet", so Keck, die sich für den Einsatz der beiden Schornsteinfeger bedankte.

Schwanauer war gerade von einem Termin zurückgekehrt, als er den Mann inmitten der Alexanderstraße liegen sah. "Ich bin schnell ins Büro, um Hilfe und eine Decke zu holen", erklärt Schwanauer. Schulz eilte ihm nach und stellte gleich fest, dass der Passant keinen Puls mehr hatte. Beide begannen umgehend mit der Herzdruckmassage und der Mund-zu-Mund-Beatmung, bis die alarmierten Rettungskräfte nach zirka fünf Minuten eintrafen. 

"Die beiden hätten nicht besser reagieren können", betonte auch der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Kornwestheim, Matthias Häußler, der mit einem Kollegen postwendend zur Hilfe kam. Als Notfallsanitäter übernahm er nach seinem Eintreffen das Kommando, erhielt jedoch weiter tatkräftige Unterstützung von Schulz und Schwanauer. "Auf dem Weg ins Krankenhaus hatte der Patient bereits wieder einen Kreislauf und konnte nach drei Wochen ohne neurologische Schäden wieder nach Hause. Diesen Einsatz kann man nur loben", betonte er.

Für Alina Schulz und ihren Mitarbeiter Jonas Schwanauer war ihr Eingreifen eine Selbstverständlichkeit. "Für mich ist die Frage: Schaut man weg oder sieht man hin und hilft? Darüber muss ich nicht lange nachdenken", betont Schulz.

(Erstellt am 23. November 2022)