Auf dem Salamanderareal in Kornwestheim stellten sich die Teilnehmerinnen des Netzwerk-Treffens zum Erinnerungsfoto. 

Treffen der Oberbürgermeisterinnen und Bürgermeisterinnen von Baden-Württemberg

Workshops und der gemeinsame Austausch haben beim Treffen des Netzwerks von Oberbürgermeisterinnen und Bürgermeisterinnen aus ganz Baden-Württemberg im Mittelpunkt gestanden. Organisiert hatte dieses Treffen Kornwestheims Oberbürgermeisterin Ursula Keck. Sie ist eine von sieben weiblichen Oberbürgermeistern im Land.

Als sie im Jahr 1986 an der Verwaltungshochschule Ludwigsburg ihre Abschlussprüfung bestand, gab es noch keine Oberbürgermeisterin in Baden-Württemberg. Erst vier Jahre später, nämlich 1990, wurde Beate Weber-Schuerholz in der Stadt Heidelberg in dieses Amt gewählt. Die SPD-Politikerin ist eine der Gründerinnen des Netzwerks und hat als Ehrengast an dem Treffen in Kornwestheim teilgenommen. 

"Als Bürgermeisterin kann man unheimlich viel gestalten, hat Einfluss. Das ist ein tolles Gefühl, aber auch eine Verpflichtung", sagte Weber-Schuerholz. Trotz anstrengender Arbeitstage bekomme man von den Menschen viel zurück. Ihr ist es deshalb wichtig, Vorbild zu sein für junge Frauen und diese zu ermutigen, eine Aufgabe mit Verantwortung an der Spitze einer Stadtverwaltung zu übernehmen. 

Ob sie es schaffen werde, habe man sie nach ihrer Wahl als Oberbürgermeisterin oft gefragt, erinnerte sie sich. Und das, obwohl sie zuvor als Mitglied des Europäischen Parlaments einen Ausschuss geleitet hatte. Offenbar war sie ihrer Aufgabe gewachsen, denn im Jahr 1998 folgte die Wiederwahl.

Anteil der Rathaus-Chefinnen liegt bei acht Prozent

In Baden-Württemberg gibt es zwar 1001 Kommunen, doch nur in 90 tragen Frauen die Verantwortung für die Geschicke in ihrer Kommune. Der Anteil der Oberbürgermeisterinnen und Bürgermeisterinnen entspricht somit einem Anteil von acht Prozent. Für Beate Weber-Schuerholz, die für ihr Engagement zahlreiche Auszeichnungen erhalten hat, ist das viel zu wenig. Um von der breiten Öffentlichkeit wahrgenommen zu werden, sei ein Anteil von mindestens 30 Prozent erforderlich, sagte sie. 

"Uns ist es wichtig, zu zeigen, dass Frauen dieses Amt ausüben können. Gleichzeitig wollen wir anderen Frauen Mut machen", unterstrich auch Ursula Keck als Organisatorin des diesjährigen Netzwerk-Treffens. Daran nahmen insgesamt 55 Frauen teil, darunter auch einige ehemalige Verwaltungschefinnen. Auf dem Programm standen neben dem Kennenlernen der Stadt auch gemeinsame Workshops. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch Programmpunkte in Möglingen und Ingersheim, die von den Bürgermeisterinnen Rebecca Schwaderer und Simone Lehnert organisiert wurden. Auf diese Weise wurde den Teilnehmerinnen ein umfassenden Bild von der Region vermittelt. 

In Ingersheim stand eine Führung durch die Weinberge auf dem Programm. 

Fruchtbarer Austausch beim Netzwerk-Treffen

"Der Austausch ist wichtig und spannend", unterstrich Rebecca Schwaderer, die im Jahr 2015 in Möglingen zur Bürgermeisterin gewählt wurde. Kurz nach ihrem Amtsantritt habe sie eine Bürgerversammlung zur Unterbringung von Flüchtlingen geleitet und damit ihre persönliche Bewährungsprobe bestanden. Für die Ingersheimer Bürgermeisterin Simone Lehnert ist es wichtig, authentisch zu bleiben - auch in einer männlich geprägten Gesellschaft. Dass ihr Besuch bei einer Altersjubilarin im Seniorenheim mit der Bemerkung quittiert wurde "War der Bürgermeister schon da?" bringt das nur zu deutlich zum Ausdruck. 

Dass der Austausch unter den Oberbürgermeisterinnen und Bürgermeisterinnen funktioniert, ist bei diesem Treffen eindrucksvoll unter Beweis gestellt worden. 

Bei einer nächtlichen Kostümführung mit Barbara Geib lernten die auswärtigen Besucherinnen das Alte Dorf Kornwestheims kennen.
(Erstellt am 13. September 2021)