Negativer Coronatest ist der Türöffner für die Teilnahme am Schulleben

Der Schulunterricht soll am Montag, 13. September 2021, wieder in Präsenzform starten. Die Stadt Kornwestheim setzt in der ersten Woche nach den Sommerferien auf Schnelltests, bevor anschließend PCR-Pooltests zum Nachweis des Coronavirus beitragen sollen. 

Nach der "Corona-Verordnung Schule" des Landes besteht unter anderem für Schülerinnen und Schüler ein Zutrittsverbot für die Schule, wenn weder ein Testnachweis noch ein Impf-  oder Genesenennachweis vorgelegt wird. Zur Erbringung des Testnachweises müssen die Schulen allen Schülerinnen und Schülern aktuell zwei Covid-19-Schnelltests pro Woche anbieten.  

Bevor die Kinder und Jugendlichen am Unterricht teilnehmen, sollen sie ein negatives Testergebnis vorweisen. Deshalb werden am Montag an den Schulen Schnelltests für Schülerinnen und Schüler angeboten. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, dass die Schüler/-innen sich bereits am Tag zuvor, also sonntags, testen lassen. Die anerkannten Teststellen am Bahnhofsvorplatz in Kornwestheim und auf dem Martin-Luther-King-Platz in Pattonville sind sonntags in der Zeit von 11 bis 15 Uhr geöffnet. Das negative Ergebnis eines zertifizierten und anerkannten Schnelltests verfügt über eine Gültigkeit von 24 Stunden. 

Lollitests sind ab 27. September 2021 geplant

Voraussichtlich ab Montag, 27. September 2021, sollen dann PCR-Pooltests zum Einsatz gelangen. Jeweils montags und donnerstags werden unter Aufsicht einer Lehrkraft Proben entnommen. Dafür lutschen die Kinder zirka 30 Sekunden lang an einem Teststäbchen, dem sogenannten "Lolli". Alle Teststäbchen der Kinder aus einer Klasse bilden einen Pool. Diese werden noch am gleichen Tag in einem Labor in Ludwigsburg ausgewertet, und das Ergebnis wird anschließend direkt den Schulen übermittelt. Wird in einem der Pools das Coronavirus nachgewiesen, folgen weitere Tests. Das positiv getestete Kind muss dann in Quarantäne; alle weiteren Schüler der Klasse, die nicht bereits geimpft oder genesen sind,  werden an fünf Tagen hintereinander an ihrer Schule getestet. 

Beschäftigte in Schulen müssen sich jeden Tag vor Arbeitsbeginn testen. Die tägliche Testung hat vor Aufnahme des Dienstes zu erfolgen und soll im Fall eines Selbsttests vor Zeugen durchgeführt werden. Die Testdurchführung ist zu dokumentieren. Immunisierte Personen können sich durch einen einmaligen Nachweis ihres Impf- oder Genesenenstatus von der Testpflicht befreien lassen. 

(Erstellt am 10. September 2021)