Treffen auf dem Golfplatz Neckartal: Das Bild zeigt (von links) Colonel Matthew T. Ziglar, Oberbürgermeisterin Ursula Keck, den Böblinger Oberbürgermeister Dr. Stefan Belz und Command Sergeant Major Billy Norman. 

Kennenlernbesuch von Colonel Ziglar auf dem Golfplatz Neckartal

Nicht zum Golfen, sondern um Oberbürgermeisterin Ursula Keck kennenzulernen und sich mit ihr auszutauschen, war Colonel Matthew T. Ziglar, neuer Kommandeur der U.S. Army Garrison Stuttgart, zusammen mit Command Sergeant Major Billy Norman nach Kornwestheim gekommen. 

Der Termin diente zugleich als Arbeitstreffen von Colonel Ziglar mit dem Böblinger Oberbürgermeister Dr. Stefan Belz, um Anliegen der Böblinger Bürgerschaft mit Blick auf die deutsch-amerikanische Nachbarschaft zu besprechen.  In der dortigen Panzerkaserne befindet sich das Hauptquartier der Standortverwaltung für die U.S. Army Garrison Stuttgart. 

Einladung zu schwäbisch-amerikanischem Volksfest

Das Treffen verlief in einer konstruktiven und herzlichen Atmosphäre. Im Mittelpunkt stand unter anderem die Frage, wie das Verhältnis zwischen den Mitgliedern der im Raum Stuttgart stationierten Angehörigen der U.S. Army sowie deren Familien zu den Kornwestheimerinnen und Kornwestheimern intensiviert werden kann. Ziglar nutzte das gemeinsame Mittagessen dazu, Ursula Keck und Dr. Stefan Belz zu einem schwäbisch-amerikanischen Volksfest einzuladen, das für Anfang Oktober geplant ist. Beide nahmen die Einladung dankend an. Eine Abordnung der U.S. Army Garrison Stuttgart ist traditionell auch bei der Veranstaltung am Volkstrauertag in Kornwestheim und Böblingen vertreten. 

Colonel Ziglar betonte, dass es für ihn eine große Ehre sei, in Stuttgart stationiert zu sein. Mit Deutschland ist er gut vertraut. Während seiner militärischen Laufbahn war er neben Stationen in den USA, im Irak, in Afghanistan und in Kuwait bereits in Darmstadt, Wiesbaden und Hanau stationiert. Der Colonel ist sozusagen der Oberbürgermeister der Streitkräfte und erster Repräsentant der hiesigen US-Standortverwaltung. Er hält mit seiner Verwaltung Kontakt zu den Verwaltungen der Kreise, Städte und Gemeinden in seinem Zuständigkeitsbereich. 

Oberbürgermeisterin weist auf Besonderheit von Pattonville hin

Ursula Keck wies auf die Besonderheit des Stadtteils Pattonville hin. Dort wohnten von 1954 bis 1993 Soldaten, die in Ludwigsburg stationiert waren, mit ihren Familienangehörigen. Der im Jahr 1956 eröffnete Golfplatz diente in den Anfangsjahren als Bestandteil des Stützpunktes "Pattonville" ausschließlich der Erholung von US-Militär-Angehörigen. Die Anlage gehört nach wie vor dem US-Militär.