Bürgermeisterin Martina Koch-Haßdenteufel im Gespräch mit Tobias Epple.

Bürgermeisterin informiert sich über neugegründetes Kompetenzzentrum

Tobias Epple gehört nicht zu den Unternehmern, die während der Corona-Pandemie den Kopf in den Sand stecken. Er nutzt die Krisensituation, um mit einem neuen Projekt durchzustarten. Vor wenigen Wochen hat der Bezirksdirektor der Landesbausparkasse (LBS) das Kompetenzzentrum für Führung und Vertrieb entwickelt. Dabei handelt es sich um eine Plattform für Führungskräfte und Vertriebsexperten. Das Unterstützungsangebot ist kostenlos.

Seit zehn Jahren fährt Tobias Epple seine Ape, vor allem um damit am Wochenende Einkäufe zu erledigen. Am vergangenen Mittwoch hatte der Kornwestheimer sein dreirädiges Gefährt auf dem Marktplatz geparkt. Die Beschriftung macht auf sein neuestes Projekt aufmerksam, das Kompetenzzentrum für Führung und Vertrieb.

Lob für vorbildliches Projekt

Bürgermeisterin Martina Koch-Haßdenteufel, die auch den Bereich Wirtschaftsförderung bei der Stadt Kornwestheim verantwortet, nutzte die Gelegenheit, um sich über dieses Vorhaben zu informieren und mit Tobias Epple ins Gespräch zu kommen. "Ich finde es beeindruckend und vorbildlich, dass Sie in dieser doch recht schwierigen Zeit, dieses Projekt starten", sagte sie.

Weil aktuell kein Austausch stattfindet, wie zum Beispiel das Businessfrühstück der Wirtschaftsförderung, hatte Epple nach alternativen Möglichkeiten des Dialogs gesucht. Unternehmen aus allen Branchen sollen über diese Plattform zusammengeführt werden. In den vergangenen Wochen, so Epple hätten sich auf diese Weise bereits 50 Interessierte zusammengeschlossen. "Wir befinden uns in einer Phase, in der Unternehmen nach Lösungen suchen", so Epple. Die Frage, was nach Corona und dem Lockdown komme, treibe viele Unternehmen um.