Umfrage zu Bibliotheksstrategie gestartet

Die Stadtbücherei Kornwestheim arbeitet derzeit an einer neuen Bibliotheksstrategie. Dafür sollen auch die Kornwestheimer/-innen in einer Umfrage zu ihrem Nutzungsverhalten befragt werden.

Um eine möglichst breite Zielgruppe zu erreichen, wird die Umfrage nicht nur online durchgeführt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtbücherei sind die nächsten Wochen an unterschiedlichen Orten im Stadtgebiet unterwegs, um die Bürgerinnen und Bürger zu befragen. Die Umfrage läuft noch bis Ende Mai, umfasst nur fünf Fragen und nimmt daher kaum Zeit in Anspruch.

Die Umfrage soll Aufschluss darüber geben, was die Stadtbücherei verändern muss, um mehr Besucherinnen und Besucher zu erreichen. Sie ist ebenfalls Grundlage für die Bibliotheksstrategie der nächsten fünf Jahre. Von besonderem Interesse sind die Antworten derjenigen, die noch keinen Büchereisausweis besitzen, beziehungsweise die Stadtbücherei nicht nutzen. "Derzeit erreicht die Stadtbücherei laut Nutzerstatistik etwa zehn Prozent der Bürgerinnen und Bürger", erklärt Mareike Gerhardt, Leiterin der Stadtbücherei. Die neue Strategie soll zukunftsorientiertes Handeln ermöglichen, damit die Stadtbücherei nicht einfach nur bei Trends mitmacht, sondern auch Trends setzt. Dabei werden das veränderte Nutzerverhalten und auch gesellschaftliche Rahmenbedingungen genau unter die Lupe genommen.

In erster Linie bedeutet das, die Besucherzahlen der Stadtbücherei genau zu analysieren und mit anderen Bibliotheken zu vergleichen. Außerdem werden die Gegebenheiten in Kornwestheim definiert. Anhand dieser Analysen können dann Handlungsfelder und Zielgruppen bestimmt werden, die dann wiederum in einem konkreten Maßnahmen- und Ressourcenplan münden. Bis voraussichtlich Dezember soll dann eine fertige Bibliotheksstrategie entstehen. Unterstützt wird die Stadtbücherei dabei durch die Fachstelle des öffentlichen Bibliothekswesens in Stuttgart und durch Sonja Bluhm, eine freie Trainerin, die Kornwestheim bereits bei einem ähnlichen Projekt betreut hat.