Kita Karlstraße bleibt vorerst geschlossen

Die städtische Kindertageseinrichtung Karlstraße wird aufgrund mehrerer Fälle von Infektionen mit dem Coronavirus mit sofortiger Wirkung bis einschließlich Dienstag, 20. April 2021, geschlossen.

"Damit wollen wir eine weitere Ausbreitung des Coronavirus verhindern und Kinder und deren Familien sowie die in der Kita tätigen Erzieherinnen schützen", so Oberbürgermeisterin Ursula Keck. In fünf Fällen ist bislang eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen worden, so dass drei Kita-Gruppen bereits in Quarantäne geschickt worden waren.

Weitere Testungen sind durchgeführt worden, die Ergebnisse liegen bislang noch nicht vor. Deshalb kann nicht ausgeschlossen werden, dass es sich um gefährliche Mutanten des Coronavirus handelt.

"Mit dieser gut überlegten Maßnahme wollen wir unseren Beitrag dazu leisten, unter der 200er-Inzidenz im Landkreis zu bleiben", so die Oberbürgermeisterin. Der Blick auf die Infektionszahlen mache deutlich, dass es einen besorgniserregenden Anstieg positiver Tests gebe. "Wird der Schwellenwert von einer 200er-Inzidenz im Landkreis erreicht, müssen alle Kitas und Schulen geschlossen werden. Deshalb kommt es jetzt darauf an, alles Erdenkliche zu tun, um das zu verhindern", so Ursula Keck.