Neuer Stromschaltkasten mit mehr Kapazität ans Netz gebracht

Am Mittwoch wurde es in einigen Einrichtungen rund um den Kornwestheimer Marktplatz dunkel. Die Stadt hat die Niederspannungshauptverteilung, die sich im Ernst-Sigle-Gymnasium (ESG) befindet, ausgetauscht.

An diesem Stromschaltkasten hängt nicht nur das ESG. Auch in der Philipp-Matthäus-Hahn-Gemeinschaftsschule, im Museum im Kleihues-Bau, in der Musikschule, der Rechberghalle und der Tiefgarage Marktplatz gingen vorübergehend die Lichter aus.

Der veraltete Stromschaltkasten kann die geforderten Kapazitäten nicht mehr leisten und musste deshalb ausgetauscht werden. Dafür wurden am Mittwochmorgen gegen 09:00 Uhr die Stecker gezogen. Peter Sasse, IT-Koordinator für die Kornwestheimer Schulen, ist mit dem Verlauf der Arbeiten zufrieden. "Es lief alles nach Plan", sagt er. Damit ein so reibungsloser Ablauf möglich war, musste im Vorfeld einiges Bedacht werden. "Es gab viele Dinge zu beachten. Zum Beispiel mussten wir uns im Vorfeld Gedanken machen, wie wir im Fall von Niederschlägen das Wasser aus der Tiefgarage abpumpen können", erklärt Sasse. Weil dort die Hebeanlagen elektrisch betrieben werden hätte die Entwässerung nicht wie geplant funktioniert. "Für die Tiefgarage haben wir deswegen beim städtischen Bauhof Diesel betriebene Pumpen bereit gehalten", sagt der IT-Koordinator.

Am Donnerstagmorgen lief der Strom bereits wieder wie geplant. Die Tiefgarage am Marktplatz ist wieder geöffnet, das Museum im Kleihues-Bau, die Musikschule und die Rechberghalle haben wieder Strom. Auch die relevanten Stromabnehmer im ESG und der Gemeinschaftsschule sind wieder am Stromnetz angeschlossen.

Diese Erneuerung ist für alle Einrichtungen ein Gewinn. Im Zuge der Digitalisierung der Schulen war für das ESG und die Gemeinschaftsschule eine bessere Stromversorgung notwendig. Seit 2016 ertüchtigt die Stadt Kornwestheim im Rahmen der Digitalisierung der Schulen auch die Stromversorgung in ihren Bildungseinrichtungen – zunächst 2016 in der Silcherschule und anschließend in der Eugen-Bolz-Schule, der Schillerschule, der Philipp-Matthäus-Hahn-Schule und schließlich im Gymnasium. An der Theodor Heuss Realschule wird der Schulcampus Ost entstehen. In diesem Zuge sind größere Umbauten vonnöten, weshalb die Stromarbeiten in die Hauptarbeiten mit einfließen werden. Die Erneuerung des Stromschaltkastens kostet 56000 Euro.