Zufrieden mit den neuen Hinweisschildern sind (von links) Jagdpächter Hans-Otto-Härle, die Leiterin der Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz, Cordula Wohnhas, und Erster Bürgermeister Daniel Güthler.

Neue Hinweistafeln im Biotop Steingrube

Das knapp 16 Hektar große Areal Steingrube zeichnet sich durch seine Vielfalt an einheimischen Pflanzen- und Tierarten aus. Dieses Gebiet nördlich der Aldinger Straße zu schützen, ist deshalb ein besonderes Anliegen der Kornwestheimer Stadtverwaltung.

Hinweistafeln, die mit Piktogrammen gestaltet und somit leicht verständlich sind, sollen die Menschen darauf aufmerksam machen, bewusst und rücksichtsvoll mit diesem wertvollen Stück Natur umzugehen.

Bei einem Termin vor Ort hat Erster Bürgermeister Daniel Güthler auf die Bedeutung dieses einzigartigen Landschaftsgebietes vor den Toren der Stadt hingewiesen. Seit dem Jahr 2005 befindet es sich im Besitz der Stadt Kornwestheim. "Die Stadtverwaltung hat seitdem viel dafür getan, damit hier ein ökologisch wertvolles Areal entsteht. Verschiedene Vogelarten fühlen sich dort ebenso wohl wie die Zauneidechse oder der Feldhase", so Güthler.

Wichtige Rolle als Ausgleichsfläche

Die Leiterin der Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz, Cordula Wohnhas, betont, dass die Fläche eine wichtige Rolle für den naturschutzrechtlichen Ausgleich in Kornwestheim übernimmt und in dieser Funktion erhalten werden muss.

Damit das so bleibt und sich die Natur ungestört entwickeln kann, müssen die Menschen sich an Regeln halten. Dazu gehört es, die Wege nicht zu verlassen, keine Pflanzen zu pflücken, Hunde nicht unangeleint laufen zu lassen oder gar das Gelände mit dem Auto zu befahren.

Dass das leider nicht immer der Fall ist, hat Hans-Otto Härle schon oft beobachtet. Der Jagdpächter und bestellte Wildtierschützer ist gemeinsam mit seiner Hündin "Perle" regelmäßig im Gewann Steingrube unterwegs. In Coronazeiten sind dort deutlich mehr Spaziergänger und Hundebesitzer unterwegs. Jetzt hofft er darauf, dass die Hinweistafeln Wirkung zeigen und Menschen dieses wertvolle Biotop mit Respekt behandeln.