Strahlende Gesichter bei der Übergabe des neuen Einsatzfahrzeugs: Das Bild zeigt von links Daniel Schmitt, Dr. Karl-Hermann Roesch und Oberbürgermeisterin Ursula Keck.

DRK-Ersthelfer fahren umweltfreundlich zum Einsatzort

Bei einem medizinischen Notfall können wenige Sekunden über Leben und Tod entscheiden. Schnell zur Stelle sind die Helfer vor Ort. Das sind professionell ausgebildete Ehrenamtliche des Deutschen Roten Kreuzes. Ab sofort sind sie mit einem Auto unterwegs, das aufgrund seiner farblichen Gestaltung sowie seiner Beschriftung auf den ersten Blick als Fahrzeug des DRK zu erkennen ist. Außerdem fahren die Ersthelfer jetzt umweltfreundlich zu ihrem jeweiligen Einsatzort, denn der Kleinwagen wird mit Strom betrieben.

Die Stadt Kornwestheim hat die Anschaffung des flotten Flitzers mit 11.300 Euro bezuschusst. "Die Helfer vor Ort des DRK-Ortsvereins Kornwestheim sind schnell, professionell, ehrenamtlich und dazu umweltfreundlich unterwegs", sagte Oberbürgermeisterin Ursula Keck bei der offiziellen Übergabe des Fahrzeugs. Den Schlüssel nahmen Dr. Karl-Hermann Roesch, Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Kornwestheim, und Bereitschaftsleiter Daniel Schmitt entgegen. Auf Anregung der Oberbürgermeisterin übernehmen die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim die Stromkosten für das Aufladen des Fahrzeugs.

Im Notfall mit Blaulicht unterwegs

Doch nicht nur durch die Ausstattung mit einem Blaulicht auf dem Dach hebt sich das DRK-Fahrzeug ab: Der Kofferraum enthält alles, was die Lebensretter für ihren Einsatz benötigen - vom Defibrillator bis zum Beatmungsgerät und zu Desinfektionsmitteln. Bisher sind die zwölf Ehrenamtlichen mit ihrem Privatauto zu ihren Einsätzen gefahren, das wird sich nun ändern.

Man habe sich bewusst für ein kleines Fahrzeug entschieden, um flexibler bei der Parkplatzsuche zu sein und im Notfall den ebenfalls alarmierten Rettungsfahrzeugen nicht im Wege zu stehen, so Daniel Schmitt. Durch die Beschriftung und Gestaltung in den typischen DRK-Farben Weiß mit Rot wird die Einsatzstelle für die nachrückenden Rettungskräfte sichtbar gemacht.

Kornwestheim ist Pilotkommune

Kornwestheim ist übrigens die erste Kommune im Landkreis, in der das DRK dieses Projekt umgesetzt hat - und zwar seit mittlerweile mehr als zehn Jahren. Es hat sich bewährt, dass die Ehrenamtlichen vor Ort, die von der Leitstelle in Ludwigsburg alarmiert werden, bis zum Eintreffen des Rettungsfahrzeugs die Versorgung des Patienten übernehmen. "Wenn die Meldung eintrifft, geht es ab ins Auto und los. Die ausgebildeten Ersthelfer sind innerhalb weniger Minuten vor Ort", so Daniel Schmitt.

Im Vorjahr hatte das Team genau 205 Einsätze. Wenn die Ersthelfer jetzt Bereitschaft haben, nehmen sie das DRK-Fahrzeug mit zu sich nach Hause und können sich im Notfall dank Blaulicht noch schneller als bisher den Weg zum Einsatzort bahnen. Den Bericht von Regio TV können Sie sich hier anschauen.