Kitas und Grundschulen bleiben vorerst geschlossen.

Stadt bietet weiterhin Notbetreuung an

Kitas und Grundschulen bleiben vorerst bis zum 31. Januar 2021 geschlossen. Das hat die Landesregierung am Donnerstag, 14. Januar 2021, entschieden.

Die Stadt Kornwestheim bietet somit weiterhin eine Notbetreuung an, sofern beide Elternteile bzw. der oder die Alleinerziehende eine Unabkömmlichkeitsbescheinigung vorlegen können. Diese gilt anders als beim ersten Lockdown nicht nur für Mütter und Väter, die in systemrelevanten Berufen tätig sind, sondern auch für Eltern im Homeoffice. Diese Regelung betrifft auch Eltern und Alleinerziehende, die ein Studium absolvieren oder eine Schule besuchen, sofern sie eine Abschlussprüfung im Jahr 2021 anstreben.

Das Angebot der Notbetreuung richtet sich an Eltern, deren Kind eine Kindertagesstätte besucht, an Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen eins bis sieben sowie der Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ), sofern diese nicht in Präsenzform unterrichtet werden.

Die Notbetreuung deckt die gleichen Tage und Zeiten ab, die ein Kind ansonsten in der Schule beschult, das heißt, beaufsichtigt oder betreut worden wäre. Es sind also die Zeiten nach Stundenplan einschließlich der Ganztagsangebote sowie der kommunalen Betreuungsangebote abzudecken.

Der Anteil der Kinder, die an der Notbetreuung teilnehmen, liegt aktuell bei 25 Prozent.