Der Lockdown wird vorerst bis zum 31. Januar 2021 verlängert. 

Stadtverwaltung bietet kompletten Service an

Wie wirkt sich die von Bund und Ländern beschlossene Verlängerung des Lockdowns bis zum 31. Januar 2021 auf Einrichtungen der Stadt Kornwestheim und insbesondere auf Kitas und Schulen aus? Mit dieser Frage haben sich die Mitglieder des Corona-Verwaltungstabs in ihrer jüngsten Sitzung beschäftigt.

"Die Stadtverwaltung bietet nach wie vor ihren kompletten Service an, der Zutritt zum Rathaus und zu den anderen städtischen Einrichtungen ist aber nur nach vorheriger Anmeldung möglich", betont Oberbürgermeisterin Ursula Keck. Sie appelliert an die Bürgerinnen und Bürger, ihre Anliegen nach Möglichkeit kontaktlos, also telefonisch oder per E-Mail, zu klären. Besuche im Rathaus müssen telefonisch (07154/2020) oder per Mail vereinbart werden. Die Namen der Ansprechpartner sind im Mitarbeiterverzeichnis auf der städtischen Homepage zu finden.

Notbetreuung in Schulen und Kitas

Für die meisten Schülerinnen und Schüler gibt es bis mindestens Ende Januar statt Präsenz- nur Fernunterricht. Für Grundschüler und die Abschlussklassen soll das nicht gelten. Sie sollen am 18. Januar wieder öffnen, wenn die Infektionszahlen signifikant sinken. Entschieden wird das am Donnerstag, 14. Januar 2021. Auch Kitas sollen am 18. Januar 2021 wieder öffnen, falls die Infektionszahlen signifikant sinken. In Ausnahmefällen können Schulen aber schon ab dem 11. Januar mit dem Präsenzunterricht beginnen. Das gilt laut Kultusministerium für alle Abschlussklassen. Hier sind individuelle Regelungen möglich. Auch Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) mit den Förderschwerpunkten geistige Entwicklung und körperliche und motorische Entwicklung bleiben geöffnet. Sie können den Regelbetrieb fortführen und öffnen am 11. Januar. 

Für die Kinder in Kitas, Grundschulkinder sowie Schülerinnen der Klassen fünf bis sieben an den weiterführenden Schulen wird wieder eine Notbetreuung angeboten. Voraussetzung hierfür ist, dass beide Elternteile bzw. Alleinerziehende durch ihre berufliche Tätigkeit an der Betreuung als unabkömmlich gelten, oder ein Studium absolvieren oder eine Schule besuchen, sofern sie die Abschlussprüfung im Jahr 2021 anstreben. Nähere Infos hier (123,6 KB). Der Unterricht an der Städtischen Musikschule findet vorerst nicht in Präsenzform, sondern digital statt.

Vorerst keine Kulturveranstaltungen

Der Kulturbetrieb in der Stadt wird weiterhin ruhen. Davon betroffen ist die für den 15. Januar 2021 geplante Aufführung der Komödie "Der Sittich", der Auftritt von Michael Hatzius alias Die Echse am 17. Januar 2021, das Konzert mit Pe Werner am 22. Januar 2021, die Aufführung der Puccini-Oper "Tosca" als Kammerstück am 23. Januar 2021 sowie das Puppentheater für Kinder "Bei Vollmond spricht man nicht" am 31. Januar 2021. Die Veranstaltungen sollen nach Möglichkeit zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. Bereits erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit, können aber auch zurückgegeben werden. Die Türen des Kultur- und Kongresszentrum Das K sind zwar geschlossen, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen bei Fragen telefonisch unter 07154/202-6060 oder per Mail (kontakt@das-k.info) zu den üblichen Öffnungszeiten.

Museen bleiben geschlossen

Anders als geplant werden auch die Galeriekonzerte nicht stattfinden. Geschlossen bleiben auch das Museum im Kleihues-Bau sowie das Schulmuseum Nordwürttemberg. Geschlossen bleiben weiterhin das Jugendzentrum (JuZ) und das Bewohner- und Familienzentrum (BFZ). Individuelle Beratungsangebote finden jedoch coronakonform statt.

Auch wenn die Stadtbücherei geschlossen ist, wird ein Lieferservice angeboten. Inhaber eines Büchereiausweises können telefonisch oder per Mail ihre Bestellungen aufgeben. Diese werden dann zum Nulltarif innerhalb des Stadtgebietes ausgeliefert. Für bereits ausgeliehene Medien verlängert sich die Ausleihfrist automatisch, so dass kein Versäumniszuschlag anfällt.