Für Kita- und Schulkinder gibt es eine Notbetreuung.

Kitas bieten trotz Schließung Notbetreuung an

Das Rathaus bleibt geöffnet, auch wenn es geschlossen ist. So lässt sich die aktuelle Regelung beschreiben, die aktuell für den Besuch des Verwaltungsgebäudes gilt. Auf der Basis der Coronabeschlüsse, die Bund und Länder am Wochenende getroffen haben, sind zahlreiche städtische Einrichtungen bis voraussichtlich 10. Januar 2021 geschlossen.

  • Das <strong>Rathaus</strong> wird für den Publikumsverkehr geöffnet bleiben. Aufgrund der aktuellen Situation ist es jedoch erforderlich, im Vorfeld einen Termin zu vereinbaren. Die Verwaltung ist sowohl telefonisch (07154 2020) als auch per Mail (www.kornwestheim.de) zu erreichen. Der Zutritt ist ausschließlich über den Haupteingang an der Stuttgarter Straße möglich.
  • Das Kultur- und Kongresszentrum Das K und die Stadtbücherei haben ihre Türen komplett geschlossen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des K stehen trotz der Schließung bei Fragen telefonisch (07154 202-6060) oder per Mail (kontakt@das-k.info) zu den üblichen Öffnungszeiten zur Verfügung.
  • Damit die Bürgerinnen und Bürger auch über die Feiertage genügend Lesestoff haben, sollen sie die Möglichkeit erhalten, telefonisch oder per Mail ihre Bestellungen in der Stadtbücherei aufzugeben. Unter dem Motto "Das Buch kommt zum Leser" wird zudem über die Organisation eines Lieferservices nachgedacht. Die Ausleihfristen werden für die Dauer der Schließung automatisch verlängert, für diesen Zeitraum fallen keine Versäumnisgebühren an.
  • Geschlossen bleiben ebenfalls das Jugendzentrum (JuZ) und das Bewohner- und Familienzentrum (BFZ). Der Kursbetrieb an der Kindersportschule (KISS) ruht bereits seit Anfang November. Der Unterricht an der Städtischen Musikschule findet bis zum Beginn der Weihnachtsferien, wie bereits beim ersten Lockdown im Frühjahr, digital statt.
  • Wie geht es in den Kitas weiter? Die Betreuungseinrichtungen werden ebenso wie die Schulen bis zum 10. Januar 2021 geschlossen. Es wird eine Notbetreuung angeboten, sofern beide Elternteile bzw. der oder die Alleinerziehende eine Unabkömmlichkeitsbescheinigung vorlegen kann. Diese gilt anders als beim ersten Lockdown nicht nur für Mütter und Väter, die in systemrelevanten Berufen tätig sind, sondern auch für Eltern im Homeoffice.
(Erstellt am 16. Dezember 2020)