Kein Präsenzunterricht an Schulen und Notbetreuung in den Kitas

Wie an allen Schulen des Landkreises Ludwigsburg findet auch an den Kornwestheimer Schulen ab kommenden Montag, 26. April 2021, vorerst kein Präsenzunterricht mehr statt. Die Kitas werden ab kommenden Montag ebenfalls für den regulären Betrieb geschlossen und bieten eine Notbetreuung an. Damit werden die Vorgaben aus dem verschärften Bundesinfektionsschutzgesetz umgesetzt, das am Freitag, 23. April 2021, in Kraft getreten ist.

Demnach müssen Schulen auf den Fernlernunterricht umsteigen, wenn der Inzidenzwert über 165 steigt. Dieser Wert wird im Landkreis Ludwigsburg seit dem 13. April 2021 überschritten. Erst wenn dieser Wert darunter liegt, ist wieder Präsenzunterricht möglich. Unabhängig vom Inzidenzwert müssen sich Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler zweimal pro Woche testen lassen. Noch ist nicht bekannt, ob es Erleichterungen für den Unterricht von Abschlussklassen und an Förderschulen geben wird.

Schnelltests sind ab Anfang Mai Pflicht

Ab kommenden Montag wird in den Kitas eine Notbetreuung angeboten. Dieses Angebot richtet sich an Eltern, die in einem systemrelevanten Beruf tätig sind oder glaubhaft versichern, an ihrem Arbeitsplatz unabkömmlich zu sein.

Auch wenn die Einführung einer Testpflicht für Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren ab Anfang Mai geplant ist, sind Testungen in der kommenden Woche noch freiwillig. Die Stadtverwaltung appelliert jedoch eindringlich an die Eltern, schon jetzt eine Einverständniserklärung (68,3 KB) zur Testung ihrer Kinder zu erteilen. Auf diese Weise können sie einen Beitrag dazu leisten, mögliche Infektionsketten zu durchbrechen. Die Stadt appelliert an die Freien Träger, sich diesem Vorgehen anzuschließen.

"Das ist umso wichtiger, weil die Kinder in der Notbetreuung Eltern haben, die erklären, dass sie an ihrem Arbeitsplatz unabkömmlich sind", so Oberbürgermeisterin Ursula Keck. Es wäre fatal, wenn sich zum Beispiel Beschäftigte in systemrelevanten Berufen, wie Ärzte oder Pflegekräfte, über ihre Kinder aus der Notbetreuung anstecken würden, so Keck. Sie verweist in diesem Zusammenhang auf die guten Erfahrungen, die in der Kita Daimlerstraße gemacht worden sind. Dort führen die Kinder unter Anleitung die Tests spielerisch und in Gruppen selbst durch.

Stadt richtet Hotline ein

Die Mitglieder des Gesamtelternbeirates sind am gestrigen Freitagmittag über das weitere Vorgehen der Stadtverwaltung und auf die Bedeutung der Testung auch von Kita-Kindern aufmerksam gemacht worden.

Mit der Anmeldung zur Notfallbetreuung stimmen die Eltern dann zu, dass ihr Kind zweimal pro Woche an einem Test teilnimmt. Kinder, die bereits an Covid 19 erkrankt waren und wieder genesen sind, benötigen keinen Test, wenn sie über einen Nachweis der durch einen PCR-Test bestätigten Infektion verfügen. Das PCR-Testergebnis darf höchstens sechs Monate zurückliegen, um von der Testpflicht befreit zu werden.

Ab Montag, 26. April 2021, richtet die Kornwestheimer Stadtverwaltung eine Hotline für Fragen rund um die Kita-Betreuung ein. Diese ist Montag von 8:30 bis 12:00 Uhr und von 14:00 bis 18:00 Uhr, Dienstag und Mittwoch von 8:30 bis 12:00 Uhr, Donnerstag von 8:30 bis 12:00 Uhr und von 14:00 bis 17:00 Uhr und Freitag von 8:30 bis 12:00 Uhr unter Telefon 07154-202-2222 zu erreichen.