"Wahn und Wirklichkeit. Kornwestheim 1931 – 1945"

(jede Woche) - 11:00 UHR

Die Präsentation thematisiert den gesellschaftlichen wie auch den politischen Wandel im Ort: von ländlich-bäuerlicher Geschlossenheit am Beginn des 20. Jahrhunderts zu sozial-urbaner Offenheit und politischer Zerrissenheit in den 1920er bis 1930er Jahren. Sie wirft Streiflichter auf den Prozess der Stadtwerdung Kornwestheims, die dem angestrebten ‚Volksgemeinschaft‘-Ideal der Nazis vor Ort besondere Akzente verliehen hat.

Dem Besucher werden diejenigen Veränderungen im Stadtbild vor Augen geführt, die eine gleichgeschaltete örtliche Volksgemeinschaft im Zeichen des Hakenkreuzes heraufbeschwören sollten. Weitere Kapitel sind der nationalsozialistischen Durchdringung des Alltags und der individuellen Lebensbereiche sowie der ideologischen Unterwanderung von Kirche und Schule im Ort gewidmet. Außerdem werden der Wandel von SALAMANDER von einer christlich-jüdisch geprägten Firma zu einem „arischen“ Unternehmen, das Schicksal von Zwangsarbeitern und das Thema „Mobilisierung und Krieg“ beleuchtet.

Veranstalter: Museen der Stadt Kornwestheim
Ort: Museum im Kleihues-Bau, Stuttgarter Straße 93
Eintritt: 5,50 Euro / erm. 2,50 Euro
Info: museen@kornwestheim.de oder 07154 202-7401

Zurück

Suchen & Finden

Schnelleinstieg nach Interessen