Informationen zur Schöffenwahl 2018 (Wahlperiode 2019 bis 2023)

In einem Schöffengericht werden Urteile von einem Hauptrichter und zwei Schöffen gefällt. Die Schöffen haben gleiches Stimmrecht wie der Berufsrichter, d.h. gegen beide Schöffen kann niemand verurteilt werden. Schöffen sind also ehrenamtliche Richter, die keine juristische Ausbildung haben, aber gleichberechtigt über das Urteil mitentscheiden dürfen. Die kommende Amtsperiode beginnt am 1. Januar 2019 und endet am 31. Dezember 2023.

Schöffen nehmen an der Rechtsprechung in Strafsachen teil. Sie besuchen die Verhandlungen und dürfen währenddessen Fragen stellen, um dann später zu einer Entscheidung zu kommen. In der Beratung mit den Berufsrichtern müssen Schöffen ihren Urteilsvorschlag standhaft vertreten können und sich aber auch von besseren Argumenten überzeugen lassen.

Die Bewerber/innen müssen in Kornwestheim wohnen und am 1. Januar 2019 zwischen 25 und 69 Jahre alt sein. Außerdem müssen sie im Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit sein und auch die deutsche Sprache ausreichend beherrschen. Personen, die zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt wurden oder gegen die ein Ermittlungsverfahren wegen einer schweren Straftat schwebt, die zum Verlust der Übernahme von Ehrenämtern führen kann, sind von der Wahl ausgeschlossen. Die Bewerber/innen sollen außerdem nicht in oder für die Justiz Tätige oder Religionsdiener sein. Lebenserfahrung, Menschenkenntnis und Urteilsvermögen wird von den Schöffen in ihrem Amt erwartet. Dazu zählen auch Unparteilichkeit, Selbstständigkeit und Reife, damit ein Urteil möglichst fair gefällt werden kann. Die Bewerber/innen brauchen ein großes Verantwortungsbewusstsein für den Eingriff in das Leben anderer Menschen. Der Fragebogen zur Eignung als Schöffe oder Schöffin steht Ihnen hier zum Download bereit.

Ein Schöffe hat jedes Urteil, egal ob Freispruch oder Verurteilung mit zu verantworten. Deshalb müssen die Träger dieses Amtes mit der Verantwortung und dem Bewusstsein umgehen können, das Leben anderer Menschen in diesem Umfang zu beeinflussen. Wer sich dem nicht gewachsen sieht, sollte das Schöffenamt nicht anstreben.

Wenn Sie sich für das Schöffenamt bewerben möchten, dann füllen Sie bitte den Bewerbungsbogen aus und senden diesen bis zum 13. April 2018 an die Geschäftsstelle Gemeinderat.

Suchen & Finden

Schnelleinstieg nach Interessen