Abwasserentsorgung in Kornwestheim

Die Abwasserbeseitigung wird von der Stadtentwässerung Kornwestheim vorgenommen. Die Stadtentwässerung Kornwestheim betreibt die öffentlichen Kanäle und die Kläranlage.

Für die technische und kaufmännische Betriebsführung der Stadtentwässerung Kornwestheim wurde die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim GmbH beauftragt.

Ansprechpartner
Schmutzwassergebühren SWLB, Birgit Plötze
Niederschlagswassergebühr SWLB, Birgit Plötze
Fragen zur Rechnung SWLB, Kundenservice
Fragen zum Hausanschluss SWLB, Christoph Herkommer, Karin Wächter
Fragen zum Entwässerungsgesuch SWLB, Christoph Herkommer, Karin Wächter
Technische Fragen SWLB, Christoph Herkommer, Karin Wächter
Fragen zu Rückstau SWLB, Christoph Herkommer, Karin Wächter
Verstopfter Straßeneinlauf Stadt Kornwestheim, FB Tiefbau und Grünflächen </br>Stadt Kornwestheim, FB Tiefbau und Grünflächen

Abwassergebühren

In Kornwestheim werden die Gebühren für Schmutzwasser und Niederschlagswasser getrennt abgerechnet. Das Schmutzwasser wird in der Regel anhand des Frischwasserverbrauchs berechnet. Das Niederschlagswasser ist eine grundstücksbezogene Gebühr und wird daher dem Grundstückseigentümer berechnet.

 

Abwassergebühr (gesplittet) ab 01.01.2011

Niederschlagswassergebühr 0,20 €/Jahr je m² versiegelter Fläche

Schmutzwassergebühr 1,50 € je m³ Schmutzwasser

 

 

Wenn Sie Wasser so nutzen, dass es nach Gebrauch nicht in den Abwasserkanal gelangt (z.B. Gartenwasser), können sie nach Einbau eines Zwischenzählers, diese Mengen von der Abwassergebühr absetzen.

 

Wenn Sie ein Grundstück neu bebauen oder an Ihr Gebäude einen Anbau bauen, müssen Sie einmalig einen Abwasserbeitrag je Quadratmeter zulässige Geschossfläche bezahlen. Näheres dazu in der Abwassersatzung (Link).

Der Abwasserbeitrag beträgt 9,50 €/ m² zul. Geschossfläche.

 

 

Abwasserhausanschluss

Generell: es gilt die Abwassersatzung der Stadt Kornwestheim

Die Hausanschlussleitung gehört komplett, vom Gebäude über den Kontrollschacht, bis zur öffentlichen Abwasserleitung dem Grundstückseigentümer. Auch diejenigen Leitungsabschnitte, die auf öffentlichem Grund (Gehweg, Grünfläche, Straße) liegen.
(Abwassersatzung § 2 Abs. 2, letzter Satz)

Bei der öffentlichen Abwasserleitung kann es sich um einen Mischwasser-, um einen Schmutz- und/oder um einen Oberflächenwasserkanal handeln.

 

Die Hausanschlussleitungen sind im Eigentum des jeweiligen Grundstückseigentümers. Daher werden die Daten nicht im Kataster der Stadtentwässerung Kornwestheim geführt. DerGrundstückseigentümer muss in seinen Bauunterlagen nachsehen. Dort sollten die Unterlagen für die Entwässerung enthalten sein. Im Notfall kann im Bauarchiv des Fachbereichs Planen und Bauen der Stadt Kornwestheim in die Baugesuchsunterlagen Einsicht genommen werden.

Vorsicht: In diesen Plänen sind "nur" Planungen enthalten, es sind keine Bestandspläne! Ob die Entwässerungseinrichtungen exakt nach diesen Plänen erstellt wurden, kann von Seiten der Stadtentwässerung Kornwestheim oder des Fachbereichs Planen und Bauen nicht beurteilt werden.

 

 

Hier wenden Sie sich bitte an Fachfirmen. Das kann Ihr Installateur oder auch ein Kanalbefahrungs- oder Kanalsanierungsunternehmen sein. Diese sind häufig in der Lage, durch ein Ortungsverfahren Ihre Hausanschlussleitung zu finden. Wenn Kameras eingesetzt werden können, kann auch der Zustand Ihrer Hausanschlussleitung festgestellt werden.

Bitte achten Sie darauf, was Sie in die Abflüsse einleiten. Abfälle jeglicher Art, wie Biomüll, Frittierfett, Damenbinden, Windeln für Groß und Klein, Kondome, Bauschutt etc. gehören nicht in die Toilette! Diese müssen geordnet der Abfallbeseitigung zugeführt werden (siehe auch Abwassersatzung § 6).

Es ist auch möglich, dass Ihre Grundstücksleitung bzw. Ihre Entwässerungsleitungen durch Wurzeleinwüchse oder Materialversagen im Querschnitt eingeengt sind. Dann müssen Sie Ihren Installateur oder ein Kanalbefahrungs- oder Kanalsanierungsunternehmen zu Rate ziehen.

Abwasser / Rückstau

Generell: es gilt die Abwassersatzung der Stadt Kornwestheim

 

Die öffentlichen Kanäle können aus Wirtschaftlichkeitsgründen nicht so groß dimensioniert werden, dass sie immer das gesamte Niederschlagswasser eines Starkregens ableiten.

Daher kann und darf sich das Abwasser im Kanalnetz bis an die Straßenoberkante aufstauen. Die Straßenoberkante wird auch Rückstauebene genannt.

 

Durch das Prinzip der kommunizierenden Röhren kann das Abwasser aus den öffentlichen Kanälen in die Räume gelangen, die unterhalb der Rückstauebene liegen. Das Abwasser kann durch die Hausanschlussleitung in den Kellerbereich gelangen, falls entsprechende Sicherungen fehlen.

Nach den technischen Regeln (und nach Ihrer Entwässerungsgenehmigung) istvorgeschrieben, dass jeder sein Grundstück und sein Gebäude gegen rückstauendes Abwasser aus den öffentlichen Kanälen selbst schützen muss (Abwassersatzung § 19). Dazu ist der Einbau einer Rückstausicherung oder einer Hebeanlage im Gebäude oder im Kontrollschacht notwendig. Dies ist auch nachträglich möglich. Bitte nehmen Sie hierzu Kontakt zu Ihrem Installateur auf. Er kann Sie beraten.

Wenn Sie bereits eine Rückstauklappe haben, bitte warten Sie diese regelmäßig! Schon mancher Keller wurde geflutet, weil die Rückstauklappe festgesessen war.

Informationen für Bauherren, Architekten und Fachplaner

 

Generell: Es gilt die Abwassersatzung der Stadt Kornwestheim

 

 

 

Für alle Neubauten ist ein Entwässerungsgesuch einzureichen. Auch wenn das sonstige Bauverfahren im Kenntnisgabeverfahren erfolgt. Bei Umbauten an Gebäuden, bei denen sich die Entwässerung ändert, ist ebenfalls ein Entwässerungsgesuch einzureichen (Abwassersatzung § 14).

 

Das Entwässerungsgesuch kann formlos eingereicht werden.

Für Wohngebäude bis ca. 5 Wohneinheiten sind folgende Unterlagen notwendig:

Ein amtlicher Lageplan M 1:500

Ein Entwässerungsplan

- Lageplan M 1:100

- Schnitt/e M 1:100

- Außengestaltungsplan

 

 

Das Entwässerungsgesuch ist in 3-facher Fertigung formlos einzureichen bei:

Stadt Kornwestheim

Fachbereich Planen und Bauen

Jakob-Sigle-Platz 1

70806 Kornwestheim

 

Für größere Objekte wird dringend empfohlen, einen Fachplaner zu beauftragen.

Für Grundstücke mit einer abflusswirksamen Fläche > 800 m² ist nach DIN 1986-100 ein Überflutungsnachweis zu führen.

Vorabstimmungen können mit der technischen Betriebsführung gerne vorgenommen werden.

Nach Erteilung der Entwässerungsgenehmigung kann mit den Arbeiten begonnen werden. Die Arbeiten müssen vom Grundstückeigentümer beauftragt werden. Die Stadtentwässerung stellt den Anschluss nicht her (Abwassersatzung § 12 Abs. 1).

Die Arbeiten dürfen nur von Tiefbau- bzw. Fachfirmen ausgeführt werden. Es ist zu beachten, dass bei Arbeiten im öffentlichen Raum vom Bauunternehmer die notwendigen Genehmigungen von der Straßenverkehrsbehörde eingeholt werden müssen.

Der Anschluss der neuen Hausanschlussleitung an den öffentlichen Kanal muss von der Stadtentwässerung abgenommen werden (Abwassersatzung § 20). Dies erfolgt an der offenen Grube. Bitte stimmen Sie rechtzeitig einen Termin zur Abnahme ab: Tel. 07141 910-2007 oder 07141 910-3782.

Hierzu verweisen wir auf die Abwassersatzung § 21ff.

Suchen & Finden

Schnelleinstieg nach Interessen