Angebote

Allgemeine Informationen:

Die sozialen Projekte werden seit Januar 2012 in Kornwestheim durchgeführt. Sie sind aus den zahlreichen Projekten der ESF-Programme „Lokales Kapital für soziale Zwecke“ und „STÄRKEN vor Ort“ entstanden.

Die Projekte richten sich an Kornwestheimer Bürgerinnen und Bürger ab sechs Jahren mit und ohne Migrationshintergrund.

Durch die Projekte werden folgende Ziele verfolgt:

  • Förderung von Deutschkenntnissen
  • Förderung von Bildungschancen
  • Förderung der beruflichen Qualifizierung
  • Förderung des interkulturellen Austausches sowie der Integration und gesellschaftlichen Teilhabe
  • Förderung von sozialen Kompetenzen

Anträge für das Programmjahr 2019 können bis zum 31. Dezember 2018 eingereicht werden.

Die Sozialen Projekte werden auch im Jahr 2019 fortgesetzt und von der Stadt Kornwestheim gefördert. Bei Interesse können Anträge bis zum 31. Dezember des aktuellen Jahres eingereicht werden. Die Ausschreibung dazu steht rechts im blauen Kasten zum Download bereit.

Gefördert werden neben neuen und innovativen Angeboten vor allem Projekte, die auf die Bedürfnisse von benachteiligten Kornwestheimern und Menschen mit Flucht- oder Migrationserfahrungen ausgerichtet sind. Oberstes Ziel ist es dabei, die Integration und gesellschaftliche Teilhabe unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger in unsere Stadtgesellschaft zu ermöglichen und zu fördern. Für jedes eingereichte und bewilligte Projekt stehen maximal 1.500 Euro als Förderung zur Verfügung.

Eine Übersicht der Projekte aus den vergangenen Jahren finden Sie untenstehend.

Beim Projekt „Spielend Deutsch lernen“ vom Ökumenischen Arbeitskreis Asyl Kornwestheim sollen die Deutschkenntnisse von Flüchtlingskindern in der Aldinger Straße, die sich im Grundschulalter befinden, aufbauen, verbessern, stärken, um hierdurch parallel zum Schulalltag ihre Bildungschancen zu fördern.

Das Tanzprojekt „Kinder der Welt" von Janna Vlastaridou zielt darauf ab zeitgenössischen Tanz als Kunstform für Schülerinnen und Schüler der Vorbereitungsklassen bekannt und erlebbar zu machen. Die Tanzpädagogin arbeitet mit Kinder die eine Fluchterfahrung aufweisen. Der Tanz soll Sprachbarrieren überschreiten und das Verständnis und den Respekt zwischen den Menschen unterschiedlicher Herkunft fördern.

Die Jugendfarm Kornwestheim und Pascal Fuchs laden im Rahmen des Projektes „Jugendfarm International“ regelmäßig Kinder aus den Gemeinschafts- und Anschlussunterkünften in Kornwestheim zu einem erlebnisreichen Tag ein. Die Mädchen und Jungen können auf diese Weise erste soziale Kontakte knüpfen und die Tier- und Pflanzenwelt entdecken. Für alle Beteiligte bietet sich die Gelegenheit eines interkulturellen Austausches.

Im Jugendzentrum wird Gisela Kasper das Angebot „Tanzen macht fit“ für Kinder zwischen 6- 12 Jahren anbieten. Es werden verschiedene Choreographien zum Show- und Hiphop-Tanz einstudiert. Dabei sollen die Kinder in einer Gruppe tanzen und dabei soll die soziale Kompetenz gefördert werden. 

Beim "Deutschkurs für Frauen" von Claudia Skirl erlernen die Frauen einen praxisorientierten Alltagswortschatz. Ihre sprachlichen Ressourcen sollen sie generell und besonders in relevanten Alltagssituationen gestärkt und verbessert werden. Bei anschließenden Ausflügen, soll das Erlernte angewandt und ausprobiert werden. 

Ülkü Farsak leitet den Kurs „Bewusst Leben – Stärken erkennen und nutzen“, der sich ebenfalls speziell an Frauen richtet. Schwerpunkt des Angebotes ist es, dass die Teilnehmerinnen die eigenen Stärken und Fähigkeiten erkennen lernen. Zudem planen sie gemeinsam erste Schritte für den Berufseinstieg, werden über Möglichkeiten zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf informiert und vieles mehr.

An Mädchen ab 12 Jahren richtet Ülkü Farsak das Angebot "Verstehen beginnt mit Zuhören". Neben gemeinsamem Basteln, Handarbeiten, Kochen und Backen befassen sich die jungen Frauen mit Themen rund um die Berufsorientierung und das Bewerbungstraining. Zudem tauschen sie sich zu spezifischen Fragen rund um die Pubertät aus.

Das Angebot „Töpfern für Jung und Alt“ eignet sich für Interessierte von 6 bis 99 Jahren. Jochen Kühn unterrichtet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Töpfer-Handwerk. Das gemeinsame Arbeiten mit Ton soll die Zusammenarbeit und den Austausch von Kindern und Erwachsenen fördern. Ganz nebenbei wird zudem die Feinmotorik geschult.

Beim Projekt „Sprachtraining Deutsch – berufliche Chancen zukunftsorientiert entwickeln“ vom Internationalen Kulturtreff Kornwestheim sollen Personen mit und ohne Migrationshintergrund für den beruflichen Start fit gemacht werden. Durch gezielte Übungen und Rollenspiele werden Vorstellungsgespräche simuliert.
 
Das Tanzprojekt „Kinder der Welt" von Janna Vlastaridou zielt darauf ab zeitgenössischen Tanz als Kunstform für Schülerinnen und Schüler der Vorbereitungsklassen bekannt und erlebbar zu machen. Die Tanzpädagogin arbeitet mit Kindern, die eine Fluchterfahrung aufweisen. Der Tanz soll Sprachbarrieren überschreiten und das Verständnis und den Respekt zwischen den Menschen unterschiedlicher Herkunft fördern.

Die Jugendfarm Kornwestheim und Pascal Fuchs laden im Rahmen des Projektes „Jugendfarm International“ regelmäßig Kinder aus den Gemeinschaftsunterkünften in der Villeneuvestraße, der Albstraße und der Heinkelstraße zu einem erlebnisreichen Tag ein. Die Mädchen und Jungen können auf diese Weise erste soziale Kontakte knüpfen und die Tier- und Pflanzenwelt entdecken. Für alle Beteiligten bietet sich die Gelegenheit eines interkulturellen Austausches.

Beim "Deutschkurs für Frauen" von Claudia Skirl erlernen die Frauen einen praxisorientierten Alltagswortschatz. Ihre sprachlichen Ressourcen sollen generell und besonders in relevanten Alltagssituationen gestärkt und verbessert werden. Bei anschließenden Ausflügen können die Teilnehmerinnen das Erlernte anwenden und ausprobieren.
 
Ülkü Farsak leitet den Kurs „Bewusst Leben – Stärken erkennen und nutzen“, der sich ebenfalls speziell an Frauen richtet. Schwerpunkt des Angebotes ist es, dass die Teilnehmerinnen die eigenen Stärken und Fähigkeiten erkennen lernen. Zudem planen sie gemeinsam erste Schritte für den Berufseinstieg, werden über Möglichkeiten zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf informiert und vieles mehr.

An Mädchen ab 14 Jahren richtet Ülkü Farsak das Angebot "Verstehen beginnt mit Zuhören". Neben gemeinsamem Basteln, Handarbeiten, Kochen und Backen befassen sich die jungen Frauen mit Themen rund um die Berufsorientierung und das Bewerbungstraining. Zudem tauschen sie sich zu spezifischen Fragen rund um die Pubertät aus.

Das Angebot „Töpfern für Jung und Alt“ eignet sich für Interessierte von 6 bis 99 Jahren. Jochen Kühn unterrichtet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Töpfer-Handwerk. Das gemeinsame Arbeiten mit Ton soll die Zusammenarbeit und den Austausch von Kindern und Erwachsenen fördern. Ganz nebenbei wird zudem die Feinmotorik geschult.

Beim "Konversationskurs Deutsch" von Claudia Skirl erlernen die Frauen einen praxisorientierten Alltagswortschatz. Das Erlernte können sie anschließend bei kleineren Ausflügen anwenden und so ihr Können ausprobieren.

Ülkü Farsak leitet den Kurs „Bewusst Leben – Stärken erkennen und nutzen“, der sich ebenfalls speziell an Frauen richtet. Schwerpunkt des Angebotes ist es, dass die Teilnehmerinnen die eigenen Stärken und Fähigkeiten erkennen lernen. Zudem planen sie gemeinsam erste Schritte für den Berufseinstieg, werden über Möglichkeiten zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf informiert und vieles mehr.

An Mädchen ab 14 Jahren richtet Ülkü Farsak das Angebot "Verstehen beginnt mit Zuhören". Neben gemeinsamem Basteln, Handarbeiten, Kochen und Backen befassen sich die jungen Frauen mit Themen rund um die Berufsorientierung und das Bewerbungstraining. Zudem tauschen sie sich zu spezifischen Fragen rund um die Pubertät aus.

Das Angebot „Töpfern für Jung und Alt“ eignet sich für Interessierte von 6 bis 99 Jahren. Jochen Kühn unterrichtet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Töpfer-Handwerk. Das gemeinsame Arbeiten mit Ton soll die Zusammenarbeit und den Austausch von Kindern und Erwachsenen fördern. Ganz nebenbei wird zudem die Feinmotorik geschult.

„Ehe und Familie“ lautet die Überschrift der Seminarreihe von Sultan Öztürk, die sich speziell an Menschen mit Migrationshintergrund richtet. Verschiedene Vorträge rund um die Themen Selbstwahrnehmung und Selbstbewusstsein, Gestaltung der Beziehung zum Partner und die Kommunikation in der Ehe sowie die Eltern-Kind-Beziehung stehen dabei im Vordergrund. Jeweils anschließend können sich die Teilnehmer untereinander austauschen.

Die Jugendfarm Kornwestheim und Michael Schmid laden im Rahmen des Projektes „Jugendfarm International“ regelmäßig Kinder aus den Sammelunterkünften in der Villeneuvestraße und der Heinkelstraße zu einem erlebnisreichen Tag ein. Die Mädchen und Jungen können auf diese Weise erste soziale Kontakte knüpfen und die Tier- und Pflanzenwelt entdecken. Für alle Beteiligte bietet sich die Gelegenheit eines interkulturellen Austausches.

Gewaltprävention durch Mannschaftssport ist das Motto von Jan Lengelke und Daniel Joppien. „Jugger“ ist ein actiongeladener Teamsport und hat Ähnlichkeit mit American Football oder Gladiatorenkämpfen. Im Gegensatz zu diesen beiden ist Jugger jedoch weitaus ungefährlicher. Die Teilnehmer betätigen sich nicht nur sportlich, sondern erlernen nebenbei Teamplay und Eigenverantwortung. Das Angebot richtet sich an Kinder und Jugendliche zwischen sechs und zwölf Jahren.

Der „Alphabetisierungskurs mit Integrationsgesprächen“, der von Nimet Leone geleitet wird, richtet sich an Frauen mit Migrationshintergrund. Im Kurs lernen die Teilnehmerinnen schreiben und lesen. Zudem bietet Nimet Leone den „Integrationspunkt“ an. Dort werden Familien begleitet, die Unterstützung in den verschiedensten Lebenslagen suchen.

Zwei Kurse speziell für Frauen bietet Claudia Skirl an. Bei dem Kurs "Deutsch im Alltag" erlernen die Teilnehmerinnen Basis-Deutschkenntnisse, werden in ihrer Kommunikationskompetenz in Alltagssituationen, wie beispielsweise bei Arztbesuchen, Behördengängen oder beim Einkaufen, gestärkt und sollen damit Unsicherheiten beim Sprachgebrauch überwinden lernen.

Darauf aufbauend ist der zweite Kurs von Claudia Skirl, "Konversationskurs Deutsch". Hier erlernen die Frauen einen praxisorientierten Alltagswortschatz. Das Erlernte können sie anschließend bei kleineren Ausflügen anwenden und so ihr Können ausprobieren.

Ülkü Farsak leitet den Kurs „Bewusst Leben – Stärken erkennen und nutzen“, der sich ebenfalls speziell an Frauen richtet. Schwerpunkt des Angebotes ist es, dass die Teilnehmerinnen die eigenen Stärken und Fähigkeiten erkennen lernen. Zudem planen sie gemeinsam erste Schritte für den Berufseinstieg, werden über Möglichkeiten zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf informiert und vieles mehr.

An Mädchen ab 14 Jahren richtet Ülkü Farsak das Angebot "Verstehen beginnt mit Zuhören". Neben gemeinsamem Basteln, Handarbeiten, Kochen und Backen befassen sich die jungen Frauen mit Themen rund um die Berufsorientierung und das Bewerbungstraining. Zudem tauschen sie sich zu spezifischen Fragen rund um die Pubertät aus.

Für Mädchen und Jungen, die sich gerne bewegen, gibt es das „Tanzprojekt für Kinder“ unter der Leitung von Yeksan Iribacak. Neben dem Tanzen stehen dabei das Stärken der körperlichen Fitness, das Fördern des Körpergefühls und der Motorik im Mittelpunkt. „Wir sind miteinander stark“ richtet sich dagegen speziell an Mädchen und Frauen. Das Angebot reicht von Folkloretänzen und Fitness über Handarbeit bis hin zum interkulturellen Austausch zwischen den Teilnehmerinnen.

Das Angebot „Töpfern für Jung und Alt“ eignet sich für Interessierte von 6 bis 99 Jahren. Jochen Kühn unterrichtet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Töpfer-Handwerk. Das gemeinsame Arbeiten mit Ton soll die Zusammenarbeit und den Austausch von Kindern und Erwachsenen fördern. Ganz nebenbei wird zudem die Feinmotorik geschult.

„Ehe und Familie“ lautet die Überschrift der Seminarreihe von Sultan Öztürk, die sich speziell an Menschen mit Migrationshintergrund richtet. Verschiedene Vorträge rund um die Themen Selbstwahrnehmung und Selbstbewusstsein, Gestaltung der Beziehung zum Partner und die Kommunikation in der Ehe sowie die Eltern-Kind-Beziehung stehen dabei im Vordergrund. Jeweils anschließend können sich die Teilnehmer untereinander austauschen.

Die Jugendfarm Kornwestheim und Michael Schmid laden im Rahmen des Projektes „Jugendfarm International“ regelmäßig Kinder aus den Sammelunterkünften in der Villeneuvestraße und der Heinkelstraße zu einem erlebnisreichen Tag ein. Die Mädchen und Jungen können auf diese Weise erste soziale Kontakte knüpfen und die Tier- und Pflanzenwelt entdecken. Für alle Beteiligte bietet sich die Gelegenheit eines interkulturellen Austausches.

Suchen & Finden

Schnelleinstieg nach Interessen