Kinderhaus Karlstraße

Das Kinderhaus Karlstraße liegt eingebettet von zwei Gärten im Herzen der Stadt und ist nur wenige Meter von der S-Bahn und dem Stadtgarten entfernt.

Motto/ Konzeption

„Wer nicht genießen kann wird ungenießbar"

 

Schwerpunkte der pädagogischen Arbeit

Wir nehmen jedes Kind in seiner individuellen Ganzheitlichkeit wahr. Es ist uns wichtig, dass die Kinder sich bei uns wohlfühlen und wir auf ihre Bedürfnisse adäquat eingehen. Die Kinder sollen ein gutes Verhältnis zu sich selbst, zu anderen und ihrer Umgebung/ Umwelt entwickeln. Kinder sind kompetente Akteure der eigenen Entwicklung, sie sind ständig bestrebt Neues zu erfahren und zu lernen. Dies fördern wir mit Interessen bezogenen Angeboten und Projektarbeit in den verschiedenen Bildungsbereichen. In bestimmten Zeitfenstern können die Mädchen und Jungen während des Freispiels die einzelnen Bildungsbereiche und Aktivitäten frei wählen. Trotzdem gibt es verbindliche Angebote für alle Kinder, sowie gemeinsame Zusammenkünfte u.a. Morgenkreis, Mittagessen in den jeweiligen Stammgruppen. Nach dem Mittagessen beginnt die Ruhephase. In jeder Gruppe findet eine „Traumreise“ statt, müde Kinder und die Krippenkinder halten einen Mittagsschlaf. Mit abwechslungsreicher, frischer Kost und vielen Bewegungsangeboten (Bewegungsraum, Besuch in einer Turnhalle, Aufenthalt im Garten) runden wir den Tag in der Kindertageseinrichtung ab.

Die Krippenkinder werden in Stammgruppen betreut. Für die frühkindlichen Bildungsprozesse sind Bewegung und eine anregungsreiche Raumgestaltung wesentlich, um selbstständig die Ideen und Bewegungsthemen umsetzen zu können. Kompetente, wertschätzende Begleitung, Aktivitäten und Projektarbeit unterstützen aktiv die Entwicklung der Jungen und Mädchen.

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass sprachliche Bildung besonders wirksam ist, wenn sie früh beginnt. Deshalb nimmt unsere Einrichtung am Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ teil. Neben alltagsintegrierter sprachlicher Bildung sind inklusive Pädagogik sowie die Zusammenarbeit mit Familien weitere Schwerpunkte. Das Bundesprogramm wird durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert.

Wir fühlen uns sehr wohl in unserem hellen, lichtdurchfluteten, bewegungsfreundlichen Kinderhaus. Die Aufteilung der Räume ermöglicht viel Gestaltungs- und Entwicklungsspielraum. Der Bewegungsraum wird vielseitig genutzt und wir genießen unseren Garten/ Naschgarten.

 

 

In der Krippe:

Die Kinder erleben den Krippenalltag in Stammgruppen, in den Randzeiten werden die Ganztageskrippenkinder in einer Gruppe betreut.

 

Im Kindergarten:

Mit den Kindern im Alter von 3 Jahren bis zum Schuleintritt wird die Bildung und Betreuung in einem teiloffenen Konzept umgesetzt.

Öffnungszeiten/Betreuungszeiten                                      Anzahl der Kinder

2 Krippengruppen: 6.30 – 17.00 Uhr                                    je 10 Kinder pro Gruppe

1 Halbtageskrippengruppe: 7.30 – 12.30 Uhr                      8 Kinder

2 Kindergartengruppen: 6.30 – 17.00 Uhr                           je 20 Kinder pro Gruppe

1 Kindergartengruppe: 7.30 – 15.00 Uhr                             20 Kinder pro Gruppe

                                                                                                 88 Kinder

Die Kinder erhalten ein Frühstück und es wird täglich in der eigenen Küche frisch gekocht. Nachmittags wird ein Nachmittagsimbiss gereicht. Die Kinder von der Halbtagskrippengruppe bringen ihr Frühstück selber mit.

Die Hausbesichtigung findet an jedem ersten Dienstag im Monat um 16.00 Uhr statt. Ist an diesem Dienstag ein Feiertag, wird die Besichtigung eine Woche später angeboten. Bitte melden Sie sich zwei Tage vorher telefonisch an.


Gefördert vom:

Suchen & Finden

Schnelleinstieg nach Interessen